Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Gegenwind für Nahles aus dem Norden
Nachrichten Politik Gegenwind für Nahles aus dem Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 13.02.2018
2009 begrüßte Sönke Rix Andrea Nahles zum Neujahrsempfang der SPD. (Archiv) Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Kiel

Auf diese Weise soll nicht der Verdacht aufkommen, da werde etwas ausgeklüngelt, sagte Rix am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Der SPD-Politiker, der auch Mitglied des Landesparteirats ist, äußerte sich nach einem entsprechenden Bericht der "Welt".

Die Zeitung meldete, die SPD in Schleswig-Holstein habe den Parteivorstand aufgerufen, auf die "Benennung von Andrea Nahles als kommissarische Parteivorsitzende" zu verzichten. "Stattdessen sollte satzungsgemäß eine Person aus der Reihe der stellvertretenden Vorsitzenden die Geschäfte kommissarisch fortführen, bis ein Bundesparteitag die Frage des Parteivorsitzes klärt." Einen entsprechenden Initiativantrag der Jusos beschloss der Landesparteirat der SPD Schleswig-Holstein am Montag laut "Welt" bei zwei Gegenstimmen und einigen Enthaltungen.

Präsidium und Vorstand der Sozialdemokraten wollen am Nachmittag über das weitere Vorgehen beraten. Erwartet wird, dass der bisherige Vorsitzende Martin Schulz dort seinen sofortigen Rückzug verkünden wird. Ein Parteitag müsste Nahles innerhalb von drei Monaten noch formal wählen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der SPD rumort es – mal wieder. An diesem Dienstagnachmittag könnte Parteichef Martin Schulz zurücktreten und das Amt kommissarisch an Fraktionschefin Andrea Nahles übergeben. Das halten viele Mitglieder für falsch. Sie haben andere Ideen für den SPD-Parteivorsitz.

13.02.2018

Nicht jeder kann Minister. Das ist eine Tatsache. Aber wie können Fehlbesetzungen verhindert werden? Fachkenntnisse allein reichen jedenfalls nicht aus. Es geht wohl um andere Fähigkeiten.

13.02.2018

US-Präsident Donald Trump hat dem Kongress seinen 4,4 Billionen Dollar schweren Etatentwurf für das Jahr 2019 vorgelegt. Vor allem das Militär hat der 45. Präsident der Vereinigten Staaten beachtet, Arme und Sozialschwache müssen hingegen mit drastischen Einschränkungen rechnen.

13.02.2018