Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Sayn-Wittgenstein bedauert AfD-Austritt
Nachrichten Politik Sayn-Wittgenstein bedauert AfD-Austritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 11.01.2019
André Poggenburg, damaliger Landesvorsitzender der AfD in Sachsen-Anhalt, spricht während der Landeswahlversammlung der AfD.  Quelle: arifoto UG/dpa-Zentralbild/dpa
Kiel

"Eine Gefahr für die AfD insgesamt sehe ich nicht." Wahlen stehen im Mai zum Europaparlament an und im Herbst zu den Landtagen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen.

Sayn-Wittgenstein aus Fraktion ausgeschlossen

Sayn-Wittgenstein hatte zu Jahresbeginn offiziell ihren Rücktritt vom Landesvorsitz bekanntgegeben, nachdem ihr der Bundesvorstand im Dezember die Ausübung des Amtes untersagt hatte. Die 64-Jährige hatte 2014 für einen Verein geworben, der mittlerweile auf der sogenannten Unvereinbarkeitsliste der AfD steht und vom Verfassungsschutz Thüringen als rechtsextremistisch eingestuft wurde. Deshalb wurde Sayn-Wittgenstein am 4. Dezember aus der Fraktion in Kiel ausgeschlossen. Dem Landtag gehört sie aber weiterhin an.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Debatte über eine Reform von Hartz IV ist in vollem Gange: Ab kommenden Dienstag stellt das Bundesverfassungsgericht die Regelungen für die Sanktionen auf den Prüfstand. Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen, dass immer weniger wegen Arbeitsweigerung verhängt werden und immer mehr weil etwa Termine beim Jobcenter versäumt werden.

11.01.2019

Ein Polizist aus Hessen soll Informationen an Neonazis weitergegeben haben. Nach Angaben des hessischen Innenministeriums handelte der Mann aber nicht aus rechtsextremistischen Motiven. Bei der Polizei ist er weiterhin, nur in einen anderen Bundesland.

11.01.2019

Jens Spahn will die Krankenkassen dazu verpflichten, in bestimmten Fällen die Kosten für eine Fettabsaugung zu übertragen. Nötig dafür wäre allerdings eine Gesetzesänderung. Aus der SPD kommt bereits Widerspruch.

12.01.2019