Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Scheuer für härtere Linie gegen abgelehnte Asylbewerber
Nachrichten Politik Scheuer für härtere Linie gegen abgelehnte Asylbewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 21.07.2018
Andreas Scheuer (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, spricht sich für eine härtere Linie gegenüber abgelehnten Asylbewerbern aus. Quelle: dpa
Berlin

Ein härteres Durchgreifen gegen abgelehnte Asylbewerber – Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) plädiert im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur für einen konsequenteren Umgang im Asylverfahren: „Viele Bürger helfen bei der Integration mit. Aber es hat auch viele überfordert. Schutzberechtigte bekommen all unsere Aufmerksamkeit und unsere Humanität und Integrationsleistung. Bei denjenigen, die keine Schutzberechtigung haben oder als Asylsuchende aufgefallen sind, weil sie straffällig geworden sind, müssen die Konsequenzen gezogen werden.“

Der frühere CSU-Generalsekretär sagte weiter: „Und es gibt dann viele, die sich wehren gegen die Abschiebung mit einem schäbigen Verhalten sogar gegen Beamte. Und dann stellen sich manche Initiativen an den Flughafen hin und demonstrieren für Straftäter, dass sie hierbleiben. Ich verstehe die Welt nicht mehr.“

Seehofer müsse Fehler schnell korrigieren

Die ersten 17 Maßnahmen von insgesamt 63 im „Masterplan Migration“ von Innenminister Horst Seehofer (CSU) seien von der Bekämpfung der Fluchtursachen, von Humanität und Verantwortung für Schutzsuchende oder Schutzberechtigte gekennzeichnet. „Aber wir wissen auch, dass viele Dinge zu schleppend gehen, zu langsam, zu unabgestimmt, dass noch immer Ämter überfordert sind. Und das muss man in den Griff bekommen.“

Es gehe um das Thema Recht und Gesetz und darum, Ordnung und Sicherheit zu schaffen. „Das ist die Botschaft auch an die Bürger, dass wir mit politischen Vorgaben versuchen und sehr gezielt mit Maßnahmen, das in Ordnung zu bringen.“ Wenn Seehofer, beraten von seinen Sicherheitsbehörden, feststelle, dass Einreisesperren und Einreiseverbote nicht funktionieren, dann müsse es eine Selbstverständlichkeit sein, dies zu korrigieren.

Expertenblase in europäischen Hauptstädten

Zwischen CDU und CSU hatte wochenlang ein erbitterter Asylstreit getobt. Die Schwesterparteien hatten dann doch noch eine Verständigung erreicht, auch mit dem Koalitionsparther SPD war ein Kompromiss erzielt worden. Die CSU sprach von einer „Asylwende“.

Scheuer sagte: „Auch wenn mal ein Ruckeln zu spüren ist in der Koalition: Jeder will, dass die Koalition erfolgreich ist, dass die Bundesregierung Ergebnisse liefert. Leider ist es momentan so, dass wir die Bürgersteige vergolden könnten mit vielen, vielen Initiativen - aber natürlich die gesellschaftlichen Themen, auch die Veränderung des politischen Koordinatensystems immer noch vieles überlagert.“

Es gebe in den Hauptstädten Europas eine „Expertenblase“, sagte Scheuer außerdem. „Wenn man rausfährt ins wahre Leben, dann kommen die Menschen mit Sorgen, Anliegen, Ängsten.“ Die Aufgabe von Politik sei es, hierfür konkrete Antworten zu geben.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Italien will keine Flüchtlinge mehr aufnehmen, Libyen sagt Nein zur Rücknahme von Bootsflüchtlingen – Für Jürgen Trittin, Bundestagsabgeordneter der Grünen, klare Anzeichen für eine gescheiterte EU-Flüchtlingspolitik.

21.07.2018

Während vor einem Spiel die amerikanische Nationalhymne erklingt, knien sich einige Footballspieler hin, anstatt stehend ihre Hand aufs Herz zu halten. Es ist ein stiller Protest, ein Zeichen gegen Rassismus. US-Präsident Donald Trump fordert nun harte Strafen gegen diese Spieler.

21.07.2018

In auffallend gelassener Stimmung verabschiedet sich die Kanzlerin in den 13. Sommer ihrer Amtszeit. Die Wirren der zurückliegenden Wochen stellt sie als unvermeidbar hin: In der Demokratie laufe Meinungsbildung nun mal anders als in der Autokratie. Kritik übt Merkel aber am Stil: Die Kanzlerin bittet um eine „andere Tonalität“.

21.07.2018