Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Land will Semesterticket einführen
Nachrichten Politik Land will Semesterticket einführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 31.03.2018
Von Ulf B. Christen
Gültig für alle Busse und Bahnen: 50.000 Studenten in Schleswig-Holstein sollen von dem Semesterticket profitieren. Quelle: Frank Peter
Kiel

Das verbindliche Semesterticket für Studenten in Schleswig-Holstein soll zum Herbst 2019 kommen und auch in Hamburg für den Öffentlichen Personennahverkehr gültig sein. „Damit wird der Universitätsstandort Schleswig-Holstein attraktiver“, erklärte der CDU-Verkehrspolitiker Lukas Kilian KN-online. Er hat das Projekt gemeinsam mit seinen Kollegen Andreas Tietze (Grüne) und Kay Richert (FDP) vorangebracht.

„Das Ticket ist eines der wichtigsten politischen Projekte in dieser Legislaturperiode“, sagte Tietze. Richert nannte das Semesterticket „ein tolles Angebot“ für die Studierenden. „Wir sollten uns jetzt auch Gedanken über ein Job-Ticket für alle Beschäftigten in Schleswig-Holstein machen.“

Studenten sollen 99 Euro pro Semester zahlen

Nach der Einigung will die Jamaika-Koalition im April im Landtag die Regierung auffordern, ein Konzept vorzulegen und umzusetzen. Dem Vernehmen nach ist das Land zu einer Anschubfinanzierung von bis zu neun Millionen Euro bereit.

Lesen Sie auch den Kommentar zum Semesterticket: Echtes Schnäppchen!

Die Kosten für die Studenten sollen bei 99 Euro pro Semester liegen. Ähnliche Angebote gibt es bereits in Hamburg und Berlin, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Mehr zum Semesterticket lesen Sie in den Kieler Nachrichten, Sonnabendausgabe vom 31.3.2018

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Konsequenter abschieben – das will der neue Bundesinnenminister Seehofer durchsetzen. Ein wichtiger Baustein dabei sind neue Abschiebezentren. Und da soll es nun schnell gehen. Schließlich will die CSU vor der Landtagswahl im Herbst Erfolge vorweisen können.

30.03.2018

Russland hat im Streit mit dem Westen im Fall um den vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal auch vier Angehörige der deutschen Botschaft ausgewiesen. Das teilte das Auswärtige Amt in Berlin am Freitag mit.

30.03.2018

Bei den Ausschreitungen an der Grenze des Gazastreifens sind laut palästinensischen Angaben zwölf Menschen getötet worden. 1100 seien bei Auseinandersetzungen mit israelischen Soldaten durch Tränengas, Gummigeschosse und scharfe Munition verletzt worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit.

30.03.2018