Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Schloss Salzau für 1,3 Millionen Euro verkauft
Nachrichten Politik Schloss Salzau für 1,3 Millionen Euro verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 21.02.2017
Schloss Salzau in Fargau (Kreis Plön). Quelle: Markus Scholz/Archiv
Salzau/Kiel

Nach jahrelangen Bemühungen hat Schleswig-Holstein das neobarocke Schloss Salzau im Kreis Plön endlich verkauft. Das teilte das Finanzministerium dem Finanzausschuss des Landtags in einem Schreiben mit, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Käufer ist danach die Terranius GmbH in Timmendorfer Strand. Der Kaufpreis betrage 1,3 Millionen Euro. Salzau, früher Kulturzentrum, stand seit Oktober 2010 leer. Von September 2015 bis März 2016 diente das herrschaftliche Anwesen aus dem 19. Jahrhundert als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge.

Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) zeigte sich erleichtert. Der Verkauf beschäftige sie seit Beginn ihrer Amtszeit 2012. "Nachdem die Anläufe der letzten Jahren ohne Erfolg waren, ist es nun gelungen die Liegenschaft zu verkaufen", sagte sie auf Nachfrage am Dienstag in Kiel. "Ich habe heute das Kabinett und den Finanzausschuss darüber informiert, dass der Vertrag unterschrieben und das Geld auf dem Notaranderkonto ist. Natürlich vorbehaltlich der Zustimmung des Landtages und des Kabinetts, um die ich nun werbe. Das Schloss ist eine wunderbare Liegenschaft. Ich wünsche dem neuen Käufer, dass er viel Freude daran hat."

Auf Schloss Salzau hatte einst der US-Dirigent Leonard Bernstein mit jungen Musikern aus aller Welt beim Schleswig-Holstein Musik Festival im Rahmen der Orchesterakademie geprobt. Wegen der hohen Unterhaltskosten beschloss 2010 die damalige CDU/FDP-Landesregierung den Verkauf. Mehr als 220 000 Euro kostet pro Jahr die "Leerstandsbewirtschaftung" der sechs Gebäude auf 122 313 Quadratmetern Grundstück samt Schlossgarten mit See.

Allein das Herrenhaus hat 4066 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche. Neben den prächtigen Sälen wurden zahlreiche Schlafzimmer mit Jugendherbergscharakter für die jungen Musiker gestaltet, außerdem gibt es im zweiten Obergeschoss einen Ballettsaal. Zu den Gebäuden gehören auch das Torhaus mit Appartements und Gastronomiebereich sowie ein ehemaliger Pferdestall mit schlichten Zimmern - ursprünglich für junge Musiker gedacht. Alles ist quasi eingemottet.

Die Freude über einen im November 2013 geschlossen Kaufvertrag mit einem Hamburger Geschäftsmann währte nicht lange. Der Vertrag wurde 2014 rückgängig gemacht, weil nicht einmal die erste Rate des Kaufpreises von zwei Millionen Euro gezahlt worden war. Der Kaufmann hatte angegeben, Salzau als Hotel mit Kulturveranstaltungen zu nutzen.

Der Verkehrswert der Immobilie war zuletzt mit 2,7 Millionen Euro veranschlagt worden. Da der Verkaufspreis niedriger ist, musste der Finanzausschuss des Landtags unterrichtet werden. Und der Landtag muss - wie bei allen Immobilien des Landes mit einem Preis von mehr als einer Million Euro - grünes Licht geben.

Was die Terranius GmbH mit Schloss Salzau vorhat, konnte ein Sprecher des Finanzministeriums nicht sagen. Das Unternehmen selber hat im Internet keine Telefonnummer und keine Internetadresse angegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Datenschützer warnen vor den Plänen der Bundesregierung, ohne richterlichen Beschluss auf Handydaten der Bundesregierung zuzugreifen und halten das Vorhaben für juristisch nicht haltbar.

21.02.2017

Die Schulen in Schleswig-Holstein nutzen digitale Medien nach Einschätzung des Bildungsministeriums mit großer Neugier, Wissensdurst und Engagement. "Manchmal spüre ich bei meinen zahlreichen Schulbesuchen im Land eine regelrechte Aufbruchstimmung", sagte Staatssekretär Dirk Loßack am Dienstag in Kiel.

21.02.2017

Mit Führungen, Filmen und Vorträgen erinnert die Initiative "Klopf Klopf Lübeck ist weltoffen" an den 75. Jahrestag der Bombardierung Lübecks im Zweiten Weltkrieg.

21.02.2017