Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Schwarz-Gelb nach Forsa-Umfrage stabil vorn
Nachrichten Politik Schwarz-Gelb nach Forsa-Umfrage stabil vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 31.07.2013
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück stellt Plakate vor, die die Merkel-Regierung direkt angreifen. Quelle: Hannibal
Berlin

22 Prozent wollen weiterhin für die SPD stimmen, 13 Prozent für die Grünen (plus 1), acht Prozent für die Linke (minus 1). Damit läge Schwarz-Gelb bei 46 Prozent, die Opposition bei 43. Die Piraten sinken nach einem Zwischenhoch bei Forsa um einen Punkt auf 3 Prozent. Könnten die Deutschen ihren Regierungschef direkt wählen, würden sich 54 Prozent (minus 3) für Merkel entscheiden, 20 Prozent für ihren SPD-Herausforderer Peer Steinbrück (minus 1).

Das Forsa-Institut befragte vom 22. bis 26. Juli im Auftrag des Magazins "Stern" und des Fernsehsenders RTL 2501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger. Der Anteil der Nichtwähler/Unentschlossenen liegt den Angaben zufolge bei 30 Prozent (minus 2). Die statistische Fehlertoleranz beträgt +/- 2,5 Prozentpunkte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das höchste italienische Gericht entscheidet erst am Mittwoch oder Donnerstag über das Schicksal Silvio Berlusconis. Der Mediaset-Prozess wegen Steuerbetrugs gegen den früheren Regierungschef hat am Dienstag vor dem Kassationsgericht in Rom begonnen, das Urteil wurde aber vertagt.

30.07.2013

Der mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning ist in 19 von 21 Anklagepunkten für schuldig erklärt, im am schwersten wiegenden Anklagepunkt jedoch überraschend freigesprochen worden.

30.07.2013

In der Drohnen-Affäre haben die beiden zuständigen Staatssekretäre im Verteidigungsministerium ihren Chef Thomas de Maizière entlastet. Vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags bestätigten sie am Dienstag, dass sie den Minister nach Bekanntwerden einer drohenden Kostenexplosion beim Drohnen-Projekt "Euro Hawk" zunächst nicht informierten hatten.

30.07.2013
Anzeige