Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Sechs Hamas-Todesurteile wegen Kollaboration mit Israel
Nachrichten Politik Sechs Hamas-Todesurteile wegen Kollaboration mit Israel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 03.12.2018
Zerstörte Gebäude nach einem israelischen Luftangriff in Gaza im November. Die Hamas verurteilte jetzt sechs Palästinenser wegen angeblicher Kollaboration mit Israel. Quelle: Mahmoud Issa/dpa
Gaza

Ein Gericht der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen hat sechs Palästinenser zum Tode verurteilt, weil sie mit Israel zusammengearbeitet haben sollen. Ob die fünf Männer und eine Frau bei einer kürzlich gescheiterten Geheimoperation der israelischen Armee geholfen haben sollen, wollte das Innenministerium in Gaza am Montag nicht sagen. Ebenso nicht, was die Palästinenser genau getan haben sollen.

Drei der Verurteilten sollen erschossen werden, drei erhängt. Wann die Urteile vollstreckt werden sollen, war zunächst unklar. Die Männer und die Frau seien zwischen 26 und 55 Jahre alt, hieß es. Darüber hinaus wurden sieben Palästinenser wegen Kollaboration zu 6 bis 15 Jahren Haft und Zwangsarbeit verurteilt.

In November war eine verdeckte israelische Einheit von militanten Hamas-Kämpfern im Gazastreifen enttarnt worden, es kam zu einem heftigen Feuergefecht. Anschließend schossen militante Palästinenser Hunderte Raketen nach Israel. Die israelische Luftwaffe flog Luftangriffe auf militärische Ziele.

Kurz darauf nahm die Hamas nach Angaben aus Sicherheitskreisen drei mutmaßliche Kollaborateure fest. Die Palästinenser sollen der israelischen Einheit dabei geholfen haben, in das Küstengebiet einzudringen, wie es hieß.

Die Hamas richtet immer wieder Palästinenser hin, die sie der Zusammenarbeit mit Israel beschuldigt. 2016 wurden zudem erstmals seit der Machtübernahme der Hamas 2007 Menschen für Mord exekutiert.

Israel, die EU und die USA stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben.

Von RND/dpa

Politik Treffen der EU-Verkehrsminister - Zeitumstellung wird frühestens 2021 abgeschafft

Im Frühjahr vor, im Herbst zurück: Vor allem in Deutschland sind viele genervt vom Hin und Her zwischen Sommer- und Winterzeit. Aber die Abschaffung bringt auch Risiken und Nebenwirkungen.

03.12.2018
Politik Landesregierung in Kiel - Jamaika fürchte um Digitalpakt

Alarmiert hat die Landesregierung auf die jüngste Entwicklung beim geplanten Bund/Länder-Digitalpakt für Schulen reagiert. "Ich sehe mit großer Sorge, dass einige Südländer den Digitalpakt plötzlich grundsätzlich in Frage stellen - das ist fatal", sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne).

03.12.2018

Kanzlerin Merkel will eine friedliche Lösung im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. In welchem Format sollen beide Seite an einem Tisch sitzen? Darüber gibt es noch unterschiedliche Auffassung.

03.12.2018