Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Seehofer will seine Zukunft erst nach dem 12. November klären
Nachrichten Politik Seehofer will seine Zukunft erst nach dem 12. November klären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 04.11.2018
Viele Termine, wenig Zeit: CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer Quelle: imago/photothek
München

CSU-Chef Horst Seehofer hat eine Erklärung zu seiner persönlichen Zukunft explizit für die Woche nach dem 12. November angekündigt.

Vorher hat der Innenminister eine volles Programm mit strengem Zeitplan: Erst komme die Bildung der Landesregierung in Bayern, dann die Wahl des Ministerpräsidenten, dann eine große Bundestagsdebatte zu gleichwertigen Lebensverhältnissen, dann fliege er nach Helsinki, wo Manfred Weber auf die Kür zum EVP-Spitzenkandidaten für die Europawahl hofft. Dann komme noch die Vereidigung des bayerischen Kabinetts - diese ist für den 12. November geplant. „Und in der Woche werden Sie dann von mir hören - nach der Vereidigung des Kabinetts.“

Er wolle einen so wichtigen Vorgang wie die Vorstellung und Vereidigung eines Kabinetts nicht „mit anderen Dingen belasten“, sagte Seehofer. „Das gehört zum Anstand - Anstand ist der beste Wegbegleiter.“ Auf die Frage, ob schon feststehe, welche Erklärung er abgeben werde, sagte Seehofer: „Weitestgehend.“ Aber das Wichtigste sei „Disziplin“.

Parteiintern wird Seehofers Rücktritt erwartet

Bislang war spekuliert worden, ob Seehofer eine Entscheidung zu seiner Zukunft am kommenden Wochenende verkünden könnte, möglicherweise bei einem Treffen mit den CSU-Bezirksvorsitzenden. Seehofer verwies aber darauf, dass bei einem solchen Treffen erst einmal die CSU-Liste für die Europawahl besprochen werden müsse.

Seehofer steht seit dem CSU-Absturz bei der Landtagswahl am 14. Oktober intern massiv unter Druck. In der Partei wird inzwischen fest damit gerechnet, dass Seehofer als CSU-Vorsitzender zurücktritt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Gutachten zur in der AfD verwendeten Sprache bringt die Partei in Bedrängnis. Viele verwendete Wörter könnten eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz rechtfertigen. Ein erster Landesverband hat Verhaltensregeln aufgestellt. Ein Staatsrechtler sieht ein „klassisches Eigentor“.

04.11.2018

Tausende Menschen ziehen durch Mexiko in Richtung Norden. Migranten berichten, ihnen soll eine Route durch den Staat Veracruz nahe gelegt worden sein. Dort hatten die Behörden jedoch jüngst die Überreste von mindestens 174 Menschen in Massengräbern entdeckt.

04.11.2018

14 Jahre lang hat Roland Methling Rostock als Oberbürgermeister geführt. Altersbedingt räumt er im Mai seinen Stuhl. Unter den Bewerbern ist einer, dessen Kandidatur der Hansestadt ein Alleinstellungsmerkmal bescheren könnte.

04.11.2018