Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Sicherheitskräfte gehen gegen Demonstranten vor
Nachrichten Politik Sicherheitskräfte gehen gegen Demonstranten vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 10.01.2018
Demonstranten randalieren in Tebourba, während einer Protestkundgebung gegen steigende Preise und Steuererhöhungen. Quelle: dpa
Anzeige
Tunis

In mehreren Städten im ganzen Land waren Menschen auf die Straße gegangen, um gegen Steuererhöhungen und Preissteigerungen zu protestieren. Die tunesische Regierung sprach von Plünderungen.

In der Nacht hätten Randalierer versucht, einen großen Supermarkt in der Küstenstadt Sousse auszurauben, hieß es aus Sicherheitskreisen. In der Hauptstadt Tunis wurden Autoreifen und Müllcontainer angezündet. Auch in den ärmeren Regionen im Süden des Landes kam es zu teils gewaltsamen Protesten. Auf der Insel Djerba habe es einen versuchten Brandanschlag auf die dortige Synagoge gegeben, teilte ein Mitglied der jüdischen Gemeinde mit.

Tunesien hat nach den Umbrüchen in der Arabischen Welt 2011 zwar den Übergang zu einer Demokratie nach westlichem Vorbild absolviert, kämpft aber mit großen wirtschaftlichen Problemen und einer hohen Arbeitslosigkeit. Zu Jahresbeginn war ein neues Finanzgesetz in Kraft getreten, das unter anderem Steuererhöhungen mit sich brachte.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Berlin blickt über iranische „Todesrichter“ und Spionage-Versuche des Mullah-Regimes fast großzügig hinweg. Die Bundesregierung hält gegenüber Teheran die Füße still. Sie will den lukrativen Atom-Deal nicht gefährden.

10.01.2018

Allahs Macht in Iran: Kommerz, Politik, Militär und Religion bilden eine unheilige Allianz. Die Mullahs sind auch CEOs von milliardenschweren Holdings.

10.01.2018

Halbzeit bei den Sondierungsgesprächen: Am Mittwoch wollen Union und SPD über den Zwischenstand beraten. Doch noch sind viele Positionspapiere der Arbeitsgruppen nicht festgezurrt. Die Sondierer schwören die Wähler schon auf eine Geduldsprobe ein.

10.01.2018
Anzeige