17 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Slowakischer Innenminister tritt zurück

Nach Journalistenmord Slowakischer Innenminister tritt zurück

Nur dreieinhalb Wochen war der slowakische Innenminister im Amt. Jetzt hat er seinen Rücktritt erklärt – und damit dem Druck Zehntausender Demonstranten nachgegeben, die die Aufklärung eines Journalistenmordes forderten.

Voriger Artikel
EU-Staaten erzielen keine Einigung über Sanktionen
Nächster Artikel
Chemiewaffenexperten dürfen nun doch nach Duma

Zurückgetreten: Der slowakische Innenminister Tomas Drucker.

Quelle: dpa

Bratislava. Nach nur dreieinhalb Wochen Amtszeit hat der slowakische Innenminister Tomas Drucker überraschend seinen Rücktritt erklärt. Er reagierte damit auf den Druck Zehntausender Demonstranten, die auch am Wochenende erneut die Aufklärung eines Journalistenmordes und die Absetzung des Polizeipräsidenten Tibor Gaspar forderten.

Er halte es nicht für richtig, den sehr gut arbeitenden Polizeichef allein aufgrund des Drucks der Straße zu entlassen. Er wolle aber die Gesellschaft nicht weiter polarisieren, deshalb trete er lieber selbst zurück, erklärte der parteilose 39-Jährige am Montag vor Journalisten in Bratislava.

Mord stürzt Land in schwere Krise

Der noch nicht aufgeklärte Doppelmord an dem slowakischen Investigativjournalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten am 21. Februar hat das EU-Land in eine schwere innenpolitische Krise gestürzt. Kuciak hatte Kontakte von Regierungsmitarbeitern zur italienischen Mafia und anderen zwielichtigen Geschäftsleuten untersucht. Die beiden 27-Jährigen waren nach Polizeiangaben im Stil einer Hinrichtung erschossen worden.

Die im März unter dem Druck von Massenprotesten erfolgten Rücktritte von Langzeit-Regierungschef Robert Fico und Innenminister Robert Kalinak konnten die Lage bisher nicht beruhigen.

Die Hauptforderung der allwöchentlich in Bratislava und anderen Städten des Landes stattfindenden Demonstrationen ist seitdem die Entlassung von Polizeipräsident Gaspar, der dem früheren Innenminister Kalinak nahestehen soll, der selbst unter Korruptionsverdacht steht.

Von RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik 2/3