Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik So fliegt Merkel in einem Linienflieger zum G20-Gipfel
Nachrichten Politik So fliegt Merkel in einem Linienflieger zum G20-Gipfel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 30.11.2018
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schaut auf dem Flughafen in Vilnius aus einem Fenster des Flugzeugs der Flugbereitschaft der Luftwaffe. (Archivbild) Quelle: Rainer Jensen/dpa
Hannover

Viele Wege führen zum G20-Gipfel nach Buenos Aires: Kanzlerin Angela Merkel flog nach einem technischem Defekt beim Regierungsflieger „Konrad Adenauer“ in einem Linienflieger von Madrid nach Buenos Aires. Im Gegensatz zu ihrem Ehemann Joachim Sauer. Er hatte auf den Flug nach Argentinien verzichtet.

Erste Fotos zeigen Merkel am Gang in der Flugzeugkabine der Maschine IBE 6849. Ein Fluggast postete die Bilder auf Twitter und schreibt, dass Merkel und ihre verkleinerte Delegation in den Flieger nach Buenos Aires gestiegen sind.

Ursprünglich war die Ankunft des Regierungsfliegers in Buenos Aires für den frühen Freitagmorgen Ortszeit geplant. Die Panne verhinderte zahlreiche diplomatische Treffen zwischen der Kanzlerin und anderen Staatsoberhäuptern.

Lesen Sie auch:
So erklärt die Luftwaffe die technischen Probleme

Darüber konnte sie ein Frühstück im Linienflieger wohl auch nicht hinwegtrösten.

Von RND/ka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor gut zwei Wochen wurde Thomas Haldenwang Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Nun ist klar: Eigentlich sollten es zwei andere Kandidaten werden. Doch Angela Merkel stellte sich bei einem quer.

30.11.2018

Es sollte nach Buenos Aires zum G20-Gipfel gehen. Doch die Reise der Kanzlerinnen-Maschine endete auf dem Flughafen Köln Bonn. Der Vorfall lässt Raum für Spekulationen. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

30.11.2018

Kurz vor der ersten Anhörung im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Rocker-Affäre ist es zum Eklat gekommen: Die Polizeiabteilung im Innenministerium hat die Aussage-Genehmigung für den ersten der beiden Kronzeugen massiv eingeschränkt. Abgeordnete sehen ihre Aufklärungsarbeit gefährdet.

Bastian Modrow 30.11.2018