Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik So könnte die Abstimmung über den Brexit-Deal ausgehen
Nachrichten Politik So könnte die Abstimmung über den Brexit-Deal ausgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 04.12.2018
Nicht nur das Parlament, auch das Volk ist gespalten. Viele Briten wünschen sich ein neues Referendum, um den Austritt aus der EU doch noch zu verhindern. Quelle: Victoria Jones/PA Wire/dpa
London

Im Schatten von Big Ben wird ab diesem Dienstag ein erbitterter Kampf um die Zukunft Großbritanniens ausgetragen. Das Unterhaus ist heillos zerstritten über das zwischen London und Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen. Derzeit ist nicht zu erkennen, wie Premierministerin Theresa May am 11. Dezember eine Mehrheit dafür bekommen will.

Fällt der Deal durch, betritt Großbritannien politisches Neuland. Wird er angenommen, drohen eventuell weitere Fallstricke. Diese fünf Szenarien sind denkbar:

Szenario 1: Abkommen wird angenommen

Sollte es Premierministerin Theresa May gelingen, das Abkommen mit leichter Unterstützung aus der Opposition durchs Parlament zu bringen, wäre die Regierung zunächst gerettet. Dann könnte der EU-Austritt sehr wahrscheinlich wie geplant am 29. März über die Bühne gehen und Großbritannien in die Übergangsphase eintreten. Im Verhältnis zur EU würde dann bis mindestens 2020 alles bleiben, wie es ist. Brüssel und London könnten an ihrer neuen Beziehung arbeiten. Das Ringen um den richtigen Brexit wäre zwar nicht beendet, aber die Gefahr eines ungeregelten Austritts zunächst gebannt. Dafür müsste May aber einen großen Teil ihrer Rebellen im eigenen Lager und die nordirische Democratic Unionist Party (DUP) auf ihre Seite ziehen.

Szenario 2: Abkommen wird angenommen, aber Regierung ist am Ende

Sollte May das Abkommen nur mit massiver Hilfe der aus der Opposition und gegen den Widerstand aus den eigenen Reihen und der nordirischen DUP durchsetzen, wäre ihre politische Zukunft sehr fraglich. Mays Minderheitsregierung ist auf die Unterstützung der DUP angewiesen.

DUP-Chefin Arlene Foster hat klar gemacht, dass die Unterstützung ihrer Partei für die Regierung dann auf den Prüfstand kommt. Die Premierministerin könnte sich bei weiteren Abstimmungen, zum Beispiel beim Haushaltsgesetz wohl nicht mehr auf die DUP stützen. May wäre dauerhaft auf Hilfe aus der Opposition angewiesen - kaum vorstellbar - oder ihre Regierung wäre am Ende.

Denkbar wäre, dass die Konservativen dann unter dem Druck der DUP die Premierministerin stürzen und einen anderen Chef wählen. Doch der würde unter dem Druck stehen, im Tausch für die Unterstützung der DUP noch mal in Brüssel nachzuverhandeln. Das Brexit-Abkommen stünde wieder auf der Kippe. Die EU hat deutlich gemacht, dass es kein besseres Angebot geben wird. Großbritannien würde dann wohl auf einen EU-Austritt ohne Abkommen zusteuern.

Lesen Sie auch: Wer will was im Brexit-Streit? Die Lager im Parlament

Szenario 3: Abkommen wird mit knapper Mehrheit abgelehnt

Nach außen hin setzt May alles auf eine Karte. Mein Deal, kein Deal oder kein Brexit, so ihre Devise. Doch Berichten zufolge wird längst für einen zweiten Wahlgang geplant. Sollte die Reaktion an den Märkten nach einer Niederlage der Regierung am 11. Dezember heftig ausfallen, könnten viele Abgeordnete kalte Füße bekommen und beim zweiten Mal anders abstimmen, so das Kalkül. May würde wohl auch versuchen, Brüssel zumindest symbolische Zugeständnisse in der Erklärung über die künftige Beziehung abzuringen.

Doch Experten warnen, der Plan sei nicht ohne Risiko. Die Märkte könnten in Erwartung einer zweiten Abstimmung zunächst stabil bleiben. Der Schock-Effekt bei den Abgeordneten bliebe aus und sie könnten den Deal noch einmal durchfallen lassen. Dann wäre die Regierung wohl am Ende und das Land würde möglicherweise auf eine Neuwahl oder ein zweites Referendum zusteuern. Dafür müsste aber zunächst das Austrittsdatum verschoben werden. Auch die Gefahr eines Brexits ohne Abkommen wäre nicht gebannt.

Eine Chronik der Brexit-Verhandlungen

Am 23. Juni 2016 fällten die britischen Wähler die Entscheidung, die Europäische Union zu verlassen. Die Verhandlungen darüber wie genau das vonstatten gehen soll, wurden für Theresa May zum Alptraum.

Juli: Die Regierung plant ein Worst-Case-Szenario für den EU-Austritt

September: May lehnt die Möglichkeit eines zweiten Referendums ab

Oktober: Hunderttausende demonstrieren für zweites Referendum

Oktober: Die Grenz-Frage zwischen Nordirland und Irland ist immer noch ungeklärt

November: Brexit-Minister tritt aus Protest zurück

November: Merkel bedauert EU-Austritt Großbritanniens

November: Abstimmung über Abkommen mit der EU droht die Regierung zu spalten

Dezember: Die Lager im britischen Unterhaus sind gespalten

Szenario 4: Abkommen wird mit großer Mehrheit abgelehnt

Stimmt mehr als die Hälfte der Abgeordneten aus Mays Regierungspartei gegen den Deal, könnte bereits nach dem ersten Wahlgang für May das politische Aus gekommen sein. Der Politikwissenschaftler Simon Usherwood von der Universität Surrey hält es für möglich, dass May zurücktritt. Dann müssten sich die Konservativen auf einen neuen Chef einigen. Völlig offen wäre, welche Richtung Großbritannien dann einschlägt. Auch in diesem Szenario wären eine Neuwahl, ein zweites Referendum oder ein Brexit ohne Abkommen nicht ausgeschlossen.

Szenario 5: Beschluss wird stark abgeändert und angenommen

Die größte Verwirrung könnte entstehen, wenn das Parlament den Beschlusstext für die Annahme des Austrittsabkommens so weit verändert, dass nicht klar ist, ob die Regierung das Abkommen unterzeichnen darf oder nicht. Ein Streit darüber könnte vor Gericht ausgetragen werden.

Von RND/dpa

Doris von Sayn-Wittgenstein ist aus der AfD-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landtag ausgeschlossen worden. Kritik daran üben die Grünen und die CDU. Auch nach der Entscheidung bleibe Doris von Sayn-Wittgenstein AfD-Mitglied und Landesvorsitzende, kritisierte CDU-Fraktionschef Tobias Koch.

04.12.2018

Nicht nur Sahra Wagenknecht blickt voll Wohlwollen auf die Proteste in Frankreich. Auch Pegida, AfD und diffuse Rechtsextreme wollen profitieren und ziehen sich Warnwesten über. Die „Revolution“ aber fällt erst einmal aus.

04.12.2018

Der Betreiber der früheren Internetseite „Migrantenschreck“ hat vor dem Landgericht Berlin den Verkauf von Waffen für Hartgummigeschosse zugegeben. Der mutmaßliche Rechtsextremist habe von Ungarn aus gehandelt und sei davon ausgegangen, dass er sich nicht strafbar gemacht habe, erklärte er.

04.12.2018