Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Soylu droht EU mit 15.000 Flüchtlingen pro Monat
Nachrichten Politik Soylu droht EU mit 15.000 Flüchtlingen pro Monat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 17.03.2017
Flüchtlinge erreichen in einem Schlauchboot die griechische Insel Lesbos (Archivbild). Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul

„Wenn Ihr wollt, ebnen wir jeden Monat 15.000 Flüchtlingen den Weg, die wir Euch (bislang) nicht geschickt haben, damit Ihr Euch einmal wundert“, sagte Soylu nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu aus der Nacht zu Freitag in Ankara. An diesem Samstag jährt sich der Flüchtlingspakt der EU mit der Türkei.

Soylu warf Deutschland und den Niederlanden vor, sich in innere Angelegenheiten seines Landes einzumischen. „Wird die Verfassung etwa in Deutschland oder in Holland geändert?“, fragte er mit Blick auf das bevorstehende Referendum über ein Präsidialsystem in der Türkei. „Was geht Euch das an? Wieso mischt ihr Euch ein? Habt Ihr etwa die Türkei in die Europäische Union aufgenommen? Habt Ihr die Türkei beim Kampf gegen den Terror unterstützt?“

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte bereits am Mittwoch damit gedroht, das Flüchtlingsabkommen aufzukündigen, sollte die EU nicht die in Aussicht gestellte Visumfreiheit gewähren.

Türkische Zeitung zeigt Merkel als „weiblichen Hitler“

Die regierungsnahe türkische Zeitung „Günes“ hat Bundeskanzlerin Angela Merkel als „weiblichen Hitler“ bezeichnet und auf der Titelseite mit SS-Uniform und Hakenkreuz abgebildet. „Frau Hitler“ schrieb die Zeitung in ihrer Ausgabe am Freitag auf Deutsch daneben.

Die Kanzlerin wurde zusätzlich als „hässliche Tante“ verunglimpft. In der Fotomontage auf der Titelseite verpasste die Redaktion Merkel außerdem einen Hitler-Bart. In der rechten Hand hält sie eine Pistole. Im Innenteil schrieb die Zeitung: „Sie unterscheidet sich überhaupt nicht von Hitler“. Unter dieser Überschrift zeigt das Blatt Merkel mit Hitlergruß.

Im vergangenen Juni hatte das Blatt nach einem Autobombenanschlag in Istanbul mit elf Toten Deutschland für die Tat verantwortlich gemacht. Als sogenannte Quelle hatte „Günes“ genannt: „So denkt die Türkei“. Zu dieser Tat hatte sich eine Splittergruppe der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK bekannt. Mit einer Auflage von gut 100.000 Exemplaren gehört „Günes“ zu den zehn größten Tageszeitungen des Landes, wenn man die Sportpublikationen nicht berücksichtigt.

Türkische Zeitung zeigt Merkel als “weiblichen Hitler“. Quelle: dpa

Von dpa/RND

Anzeige