Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Spanien nimmt Flüchtlinge des Rettungsschiffs „Aquarius“ auf
Nachrichten Politik Spanien nimmt Flüchtlinge des Rettungsschiffs „Aquarius“ auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 14.06.2018
Aus Seenot gerettete Migranten blicken von dem Rettungsschiff „Aquarius“ im Juni 2017 herunter. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Madrid

Spanien wird die rund 600 Flüchtlinge an Bord des von Italien abgewiesenen Rettungsschiffs „Aquarius“ aufnehmen. Das teilte die Regierung des sozialistischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez am Montag in Madrid mit. Das Schiff dürfe im Hafen von Valencia an der Ostküste Spaniens anlegen, „um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern“.

Die neue populistische Regierung Italiens hatte sich zuvor geweigert, dem Rettungsschiff die Einfahrt in die Häfen des Landes zu gestatten. Die von den Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée betriebene „Aquarius“ harrte deshalb seit dem Wochenende im Mittelmeer zwischen Italien und Malta aus. An Bord befinden sich Hunderte Migranten, die am Samstag und Sonntag aus Seenot gerettet worden waren.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD hat sich getraut, ihre Fehler der Vergangenheit aufzuschreiben. Herausgekommen ist eine Bestandsaufnahme, die wenig Schmeichelhaftes enthält. Die ganze Führungsspitze bekommt ihr Fett weg – einen trifft es aber besonders.

11.06.2018

Der EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) vertritt eine klare Meinung im Handelsstreit mit den USA. Geht es nach ihm, lässt sich Europa nicht erpressen. Der CSU-Politiker plädiert aber für eine Dialog und eine schnelle Lösung.

11.06.2018

Die letzten Stunden vor dem historischen Gipfel zwischen Trump und Kim in Singapur ist die Zeit der Unterhändler. Am Dienstag kommt es dann auf den US-Präsidenten und Nordkoreas Machthaber selbst an. Bisher ist über den Zeitplan des Treffens wenig bekannt.

11.06.2018
Anzeige