Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Spanien verklagt Puigdemont wegen Rebellion
Nachrichten Politik Spanien verklagt Puigdemont wegen Rebellion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 27.06.2018
Spanien verklagt den ehemaligen katanischen Regierungschef unter anderem wegen Rebellion. Quelle: HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutterstock
Madrid

Der abgesetzte katalanische Regierungschef Carles Puigdemont und 14 weitere separatistische Politiker der spanischen Konfliktregion müssen sich endgültig einem Prozess wegen Rebellion, Untreue und zivilen Ungehorsams stellen. Das Oberste Gericht in Madrid wies die Einsprüche der Angeklagten zurück, wie die höchste Instanz am Mittwoch mitteilte. Im Falle einer Verurteilung droht den Angeklagten bis zu 30 Jahre Haft.

Rebellion, weil es einen Aufstand gab

Die Beschuldigung der Rebellion sei gerechtfertigt, weil es einen „Aufstand“ der Separatisten gegeben habe, der „unrechtmäßig“ gewesen sei und zum Ziel gehabt habe, die Unabhängigkeit Kataloniens zu erreichen, heißt es unter anderem in der Urteilsrechtfertigung der Appellationskammer des Obersten Gerichts.

Die Behauptung der Separatisten, sie seien in Spanien Opfer einer „politischen Verfolgung“, wurde zurückgewiesen. Mehrere der Angeklagten sitzen in Spanien in Untersuchungshaft, andere - wie Puigdemont - setzten sich ins Exil ab.

Deutschland muss über Auslieferung entscheiden

Puigdemont war nach einem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum und seiner anschließenden Amtsenthebung im Herbst 2017 nach Belgien geflohen. Am 25. März wurde er aufgrund eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen. Die deutsche Justiz muss noch entscheiden, ob der 55-Jährige an Spanien ausgeliefert wird. Falls er nicht überstellt wird, könnte Puigdemont in Abwesenheit verurteilt werden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Regierung diskutiert über die Aufnahme von Flüchtlingen des Rettungsschiffs „Lifeline“. Für Grünen-Spitze Annalena Baerbock gleicht die Debatte kurz vor dem wichtigen EU-Gipfel allerdings eher einem Machtpoker.

28.06.2018

Auf die guten Nachrichten aus Malta folgt eine Absage von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU): Er sehe keinen Handlungsbedarf der Deutschen im Fall des Flüchtlings-Rettungsschiffes „Lifeline“. Andere EU-Länder halten aber an ihrer Zusage fest.

27.06.2018

Ein erstes Entspannungssignal von US-Präsident Donald Trump in Richtung China: Er verzichtet vorerst auf neue Maßnahmen gegen chinesische Investitionen und baut lieber bereits bestehende aus.

27.06.2018