Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Spannung vor Landtagswahl in Schleswig-Holstein
Nachrichten Politik Spannung vor Landtagswahl in Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 06.05.2012
Kiel

Bei der Wahl 2009 hatte die CDU noch klar vor der SPD gelegen.

Mit besonderer Spannung wird erwartet, ob die bundesweit kriselnde FDP mit ihrem Spitzenkandidaten Wolfgang Kubicki wieder in den Kieler Landtag kommt. Die Piratenpartei hat gute Chancen, erstmals in das schleswig-holsteinische Landesparlament einzuziehen.

Vom Abschneiden der FDP und der Piraten hängt ab, ob die SPD das angestrebte Regierungsbündnis mit den Grünen und dem Südschleswigschen Wählerverband (SSW) bilden kann. Schlecht sind laut Umfragen diesmal die Wahlaussichten für die Linkspartei.

Bei der Landtagswahl 2009 erzielte die CDU 31,5 Prozent, die SPD 25,4 Prozent, die FDP 14,9 Prozent und die Grünen 12,4 Prozent. Die Linke erhielt 6 Prozent und der SSW 4,3 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jeder Wähler in Schleswig-Holstein hat zwei Stimmen. Mit der ersten votiert er für einen Kandidaten aus seinem Wahlkreis. Wer dort die meisten Stimmen holt, kommt ins Parlament. Es gibt 35 Wahlkreise. Die zweite Stimme wird für die Landesliste einer Partei abgegeben. Sie entscheidet mit darüber, wie stark eine Partei im Landtag vertreten ist.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.05.2012

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) beharrt darauf, die EU-Vorgaben für die umstrittene Vorratsdatenspeicherung ohne Abstriche umzusetzen."Ich will der Justizministerin (Sabine Leutheusser-Schnarrenberger/FDP) noch einen Kompromissvorschlag machen.

06.05.2012

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) hat den angekündigten Gesetzentwurf zur Änderung des Grundgesetzes im Bildungsbereich vorgelegt. Danach soll der Bund künftig auch dauerhaft "Einrichtungen der Wissenschaft" an Hochschulen unterstützen können.

06.05.2012