Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Staatsanwalt will Puigdemont ausliefern lassen
Nachrichten Politik Staatsanwalt will Puigdemont ausliefern lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 03.04.2018
Der ehemalige Chef der katalanischen Regierung, Carles Puigdemont. Quelle: dpa
Anzeige
Schleswig

Die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein will den katalanischen Separatistenführer Carles Puigdemont an Spanien ausliefern. Die Behörde hat beim Oberlandesgericht in Schleswig einen Auslieferungshaftbefehl beantragt.

„Schleswig. Am heutigen Tag hat der Generalstaatsanwalt des Landes Schleswig-Holstein gemäß § 15 IRG (Gesetz über die Internationale Rechtshilfe in Strafsachen) einen Auslieferungshaftbefehl gegen den ehemaligen katalonischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont bei dem Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht in Schleswig beantragt.

Nach intensiver Prüfung des Europäischen Haftbefehls des Tribunal Suprema in Madrid vom 23. März 2018 ist der Generalstaatsanwalt zu dem Ergebnis gelangt, dass ein zulässiges Auslieferungsersuchen vorliegt, mit einer Durchführung des ordnungsgemäßen Auslieferungsverfahrens zu rechnen ist und der Haftgrund der Fluchtgefahr vorliegt.

Mit dem Europäischen Haftbefehl begehren die spanischen Behörden die Auslieferung des Verfolgten wegen zweier Straftaten. Benannt werden die Tatbestände der Rebellion gemäß Art. 472 Abs. 5 und 7 sowie der Veruntreuung öffentlicher Gelder gemäß Art. 432, 252 des spanischen Strafgesetzbuches. Der Vorwurf der Rebellion beinhaltet im Kern den Vorwurf der Durchführung eines verfassungswidrigen Referendums trotz zu erwartender gewaltsamer Ausschreitungen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

500 Millionen Euro statt wie bisher 150 Millionen: Entwicklungsminister Gerd Müller will deutlich mehr Geld investieren, um Flüchtlingen nach der Rückkehr in ihre Heimat eine Perspektive zu geben.

03.04.2018

Die Lage für die Zivilbevölkerung im Jemen wird immer verzweifelter. Die UN schlägt nun Alarm und fordert deutlich mehr Hilfsgelder ein, als im Jahr zuvor nötig waren. Doch ausgerechnet eine Hilfsorganisation kritisiert die Einseitigkeit des Vorhabens.

03.04.2018

In der saudischen Regierung stehen die Zeichen auf Dialog: Der Kronprinz sprach Israel das Recht auf eigenes Land zu. Um die Lage im Nahen Osten grundsätzlich zu entspannen, sei aber einer Friedensabkommen notwendig.

03.04.2018
Anzeige