Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Staatsminister: Assad-Pläne sind „perfide und abstoßend“
Nachrichten Politik Staatsminister: Assad-Pläne sind „perfide und abstoßend“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 27.04.2018
Das Assad Regime möchte syrische Flüchtlinge künftig mit einem Dekret an der Rückkehr in ihr Heimatland hindern. Quelle: AP
Berlin

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, hat die Pläne des Assad-Regimes zur Enteignung von Flüchtlingen aus Syrien als „perfide“ und „abstoßend“ bezeichnet. „Nachdem das syrische Regime einen großen Teil der eigenen Bevölkerung verfolgt, vertrieben und ermordet hat, setzt es nun einen Verfahrenstrick ein, um die Geflüchteten dauerhaft an einer Rückkehr zu hindern“, sagte Annen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Eine Versöhnung zwischen den Bevölkerungsgruppen werde für die Zukunft so fast unmöglich gemacht. Der SPD-Politiker pochte darauf, das Verfahren der syrischen Regierung zurückzudrehen: „Wir erwarten die Rücknahme des Dekrets - und wir erwarten von diejenigen, die besonderen Einfluss auf das Regime haben, darauf hinzuwirken.“ Annen zielt damit auch auf Assads Verbündete in Moskau ab.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um die Entbürokratisierung im Land voranzutreiben, hat sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) für eine radikale Maßnahme entschieden: Bis Ende des Jahres soll etwa die Hälfte der rund 5000 Gesetze außer Kraft gesetzt werden.

27.04.2018

Donald Trump und Emmanuel Macron haben es getan, Kim Jong Un und Moon Jae In tun es gerade – Händchenhalten. Eine Geste, die Hoffnung macht.

27.04.2018

Das Treffen der Staatsoberhäupter von Nordkorea und Südkorea hat eine nie zuvor dagewesene Qualität, meint der Vorsitzende des Deutsch-Koreanischen Forums, Hartmut Koschyk. Eine Debatte über die Wiedervereinigung beider Länder stehe aber zu Recht nicht auf der Tagesordnung.

27.04.2018