Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Streit um Inselgruppe spitzt sich zu
Nachrichten Politik Streit um Inselgruppe spitzt sich zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 25.09.2012
Im wieder aufgeflammten Streit um eine Felseninselgruppe in Ostasien zeichnet sich kein Ende ab. Mit Wasserkanonen ging Japan gegen Fischerboote aus Taiwan vor. Foto. Japan Maritime Self-Defence Force

n. Um sie zu vertreiben, beschoss die japanische Küstenwache die Fischereischiffe aus Wasserkanonen. Die taiwanesischen Begleitschiffe setzten daraufhin ebenfalls ihre Wasserkanonen ein, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete. Tokio, das mit Taipeh keine offiziellen Beziehungen unterhält, protestierte gegen das Eindringen.

Erst am Vortag waren auch erneut chinesische Schiffe nahe der in Japan Senkaku und in China Diaoyu genannten Inseln aufgetaucht. Alle drei Länder beanspruchen die Felseninselgruppe für sich. Bei einem Treffen zwischen dem japanischen Vize-Außenminister Chikao Kawai und seinem chinesischen Kollegen in Peking forderte China Japan am Dienstag auf, einen Fehler zuzugegeben und Peking "auf halbem Wege entgegenzukommen". "Die japanische Seite muss jede Illusion aufgeben, sich seiner falschen Handlungen stellen und sie mit glaubhaften Schritten korrigieren", sagte der chinesische Vize-Außenminister Zhang Zhijun nach Angaben des Außenministeriums in Peking zu Kawai.

Ausgelöst wurden die jüngsten Spannungen durch den kürzlichen Kauf von drei der Inseln durch die japanische Regierung. Tokio hatte damit verhindern wollen, dass die Inseln von japanischen Nationalisten erworben werden. China nannte den Kauf jedoch illegal. Der neu entflammte Streit hatte in China zu massiven anti-japanischen Protesten geführt. In dem Gebiet gibt es reiche Fischgründe. Auch werden große Öl- und Gasvorkommen vermutet. Bei dem vierstündigen Treffen der beiden Vize-Außenminister blieben die Differenzen nach japanischen Angaben bestehen. Man habe sich aber darauf verständigt, weiter miteinander zu reden, um die Lage zu verbessern, sagte Kawai.

Am selben Tag nahm China seinen ersten Flugzeugträger in Dienst. Bei einer Zeremonie am Marinestützpunkt Dalian im Nordosten Chinas pries die kommunistische Parteiführung des Landes laut staatlichen Medien das gewaltige Kriegsschiff "Liaoning" als "wichtige strategische Entscheidung". An der Zeremonie nahmen auch der chinesische Präsident Hu Jintao und Premierminister Wen Jiabao teil. Der Flugzeugträger werde China helfen, "seine nationale Staatshoheit, Sicherheit und Entwicklungsinteressen effektiv abzusichern", erklärte das chinesische Verteidigungsministerium auf seiner Internetseite. Japan ist zunehmend besorgt über Chinas militärische Aufrüstung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In syrischen Gefängnissen herrschen aus Sicht des neuen Sonderbeauftragen Lakhdar Brahimi Zustände wie in einem mittelalterlichen Kerker. Auch Kinder werden von den Schergen des Regimes von Präsident Baschar al-Assad nicht verschont.

25.09.2012

Kindertagesstätten mit Kindern aus sozial benachteiligten und Einwandererfamilien sollen ab dem kommenden Jahr in Hamburg besonders gefördert werden. Das Programm "Kita-Plus" sehe vor, dass ab dem 1. Januar rund 300 zusätzliche Erzieher in knapp 300 Kitas beschäftigt werden, teilte der Senat am Dienstag mit.

25.09.2012

Arme Kinder müssen laut einer Langzeitstudie nicht benachteiligt bleiben - wenn Eltern, Kitas und Schulen an einem Strang ziehen."Der Spruch "einmal arm, immer arm" gilt nicht immer", sagte der Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Wolfgang Stadler, am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung der Erhebung.

25.09.2012
Anzeige