Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Studie: Immer mehr Arbeitnehmer schlucken Aufputschmittel
Nachrichten Politik Studie: Immer mehr Arbeitnehmer schlucken Aufputschmittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 22.08.2013
Im Gegensatz zu alkoholischen Getränken ist die Zigarette zwischendurch in vielen Betrieben akzeptiert. Quelle: Robert Schlesinger
Berlin

Die meisten Fehltage durch Süchte verursachen aber nach wie vor die traditionellen Suchtmittel: Alkohol und Tabak. Das geht aus dem "Fehlzeiten-Report 2013" hervor, den das Wissenschaftliche Institut der AOK am Donnerstag in Berlin veröffentlichte.

Um berufliche Stresssituationen zu bewältigen, haben nach der AOK-Studie immerhin schon fünf Prozent der AOK-versicherten Arbeitnehmer in den letzten zwölf Monaten Medikamente zur Leistungssteigerung bei der Arbeit eingenommen - etwa Psychopharmaka oder Amphetamine. Bei den unter 30-Jährigen traf dies auf jeden Zwölften zu. Es gibt aber vermutlich eine hohe Dunkelziffer.

Die Fehltage aus diesem Missbrauch sind - mit zuletzt 30 000 - zwar noch überschaubar, sie haben sich aber seit 2002 fast vervierfacht. Der Report-Mitherausgeber Helmut Schröder sprach von einer "deutlichen Dynamik". Das Suchtpotenziel sowie die körperlichen und psychischen Folgeschäden dieser Stimulanzien würden vor allem von Jüngeren unterschätzt.

Die Sucht ruiniert nicht nur die Gesundheit der Betroffenen, sondern hat auch massive Folgen für die Wirtschaft. "Allein die Kosten von Alkohol- und Tabaksucht belasten die deutsche Wirtschaft jährlich mit etwa 60,25 Milliarden Euro", sagte der Vorstand des AOK-Bundesverbands, Uwe Deh. Die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage nach Suchtmittel-Konsum stieg nach seinen Worten in den letzten zehn Jahren um rund 17 Prozent: Von 2,07 Millionen Fehltagen 2002 auf 2,42 Millionen Fehltage 2012.

Alkoholkonsum und Rauchen sind dabei die Hauptursachen. Laut Report haben 5,3 Prozent der befragten Beschäftigten eingeräumt, in der letzten Woche täglich Alkohol getrunken zu haben. Der regelmäßige Alkohohlkonsum nahm dabei mit steigendem Bildungsstand zu. Durch solche "Gewöhungsrituale" steige auch das Suchtrisiko, warnen die Experten. Regelmäßig zum Glimmstängel greifen 32,8 Prozent.

Deh wies darauf hin, dass alkoholbedingte psychische Störungen und Verhaltensstörungen allein bei den AOK-Versicherten im vergangenen Jahr zu mehr als einer Million Arbeitsunfähigkeitstagen führten. Diese Zahlen bildeten aber lediglich "die Spitze des Einsbergs ab", da Suchtkranke oft nicht wegen ihrer Suchtprobleme, sondern mit anderen Diagnosen krankgeschrieben würden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Landesregierung hat ein gesetzliches Verbot der unterirdischen Lagerung des Klimakillers Kohlendioxid auf den Weg gebracht. Der Gesetzentwurf, den Energie- und Umweltminister Robert Habeck (Grüne) am Donnerstag im Landtag vorstellte, sieht auch vor, Forschungsspeicher zu untersagen.

22.08.2013

Mit einer Debatte über die Steuerpolitik hat der Landtag in Kiel am Donnerstag seine Beratungen fortgesetzt. Die Opposition kritisiert scharf die Bestrebungen von SPD und Grünen, mit höheren Steuern und Abgaben die Einnahmen des Staates zu erhöhen.

22.08.2013

Ein muslimischer Häftling des streng geheimen Lagers "Camp 7" auf Guantánamo Bay hat den erotischen Bestseller "50 Shades of Grey" in die Hände bekommen. Ein Gefängniswärter gab Ali Abdel Asis Ali das angeblich geschmuggelte Buch, das sexuelle Fetische beschreibt, sagte Verteidiger James Connell am Mittwoch (Ortszeit) auf dem US-Marinestützpunkt.

22.08.2013
Anzeige