Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Terrormiliz IS reklamiert Attentat von Toronto für sich
Nachrichten Politik Terrormiliz IS reklamiert Attentat von Toronto für sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 25.07.2018
Einsatzkräfte der Polizei am Tatort in Toronto, nachdem die Schüsse gefallen waren. Quelle: dpa
Toronto

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die tödlichen Schüsse in Toronto für sich reklamiert. Der Täter sei „einer der Soldaten des Islamischen Staates“, meldete das IS-Sprachrohr Amak am Mittwoch unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Die Echtheit der Nachricht ließ sich zunächst nicht überprüfen. Sie wurde aber über die üblichen Kanäle des IS im Internet verbreitet. Kanada gehört zu der internationalen Koalition, die in Syrien und Irak die IS-Terrormiliz bekämpft.

Ein 29-Jährige hatte am Sonntag auf einer Flaniermeile in Toronto eine 18-jährige Frau und ein 10 Jahre altes Mädchen erschossen. 13 weitere Menschen wurden verletzt. Auch der Schütze selbst starb nach einem Schusswechsel mit Polizisten. Die Polizei erklärte, es werde in alle Richtungen ermittelt und kein Motiv ausgeschlossen. Die Familie des Todesschützen teilte dem kanadischen Sender CBC mit, der 29-Jährige habe sein Leben lang schwere psychische Probleme gehabt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Parlamentswahlen in Pakistan werden von einem Selbstmordanschlag überschattet. Gleich zu Beginn wurde in der Nähe eines Wahllokals eine Bombe gezündet, dabei starben mindestens 31 Menschen.

25.07.2018

Carles Puigdemont kann sich seit gut einer Woche wieder frei bewegen, der internationale Haftbefehl wurde durch die spanische Justiz aufgehoben. Der ehemalige Separatistenführer nutzt die Gunst der Stunde und verlässt Deutschland in Richtung Belgien.

25.07.2018

Der deutsche Außenminister Heiko Maas zieht Konsequenzen aus dem Konfrontationskurs von US-Präsident Trump. Zum Auftakt seiner Asienreise beschwört Maas eine neue „Allianz der Multilateralisten“. Doch eint Berlin und Tokio mehr als die Sorge vor dem Verlust der Schutzmacht USA?

25.07.2018