Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Albrecht wirft Klöckner Versagen vor
Nachrichten Politik Albrecht wirft Klöckner Versagen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 06.03.2019
Bei Transporten außerhalb der EU sollen nach Medienberichten teils tierquälerische Bedingungen herrschen. Quelle: Ulrich Perrey/dpa (Symbolbild)
Kiel/Berlin

Albrech wiederum warf dem Bund Versagen vor, da er trotz entsprechender Aufforderung der Agrarministerkonferenz seit einem Jahr nicht für Klärung sorge.

Sechs Länderminister forderten unter Federführung Albrechts in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief vom Mittwoch Klöckner auf, "im Sinne eines verbesserten Tierschutzes gegenüber der EU gemeinsam mit den Ländern tätig zu werden". Es handelt sich um die Fachminister aus Schleswig-Holstein, Berlin, Hamburg, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern.

Klöckner kündigte am selben Tag ein Treffen mit den Ländern noch vor der nächsten Agrarministerkonferenz (10.-12. April) an. "Den Druck, unter dem die Länder jetzt stehen, haben sie mit ihrem überstürzten Handeln selbst verursacht", sagte Klöckner auf Nachfrage. "Besser wäre gewesen, erst eine rechtliche Klärung herbeizuführen und dann entsprechend behördlich zu agieren und nicht umgekehrt." Bei dem Treffen solle über den Vollzug des Tierschutz-Transportrechts gesprochen werden, der in der Zuständigkeit der Länder liege.

SH verhängte Exportstopp

Hintergrund ist Kritik an Transporten außerhalb der EU, bei denen nach Medienberichten teils tierquälerische Bedingungen herrschen. Daraufhin verhängte Schleswig-Holstein einen vorläufigen Exportstopp. Albrecht sagte, er wolle ein bundesweit abgestimmtes und rechtssicheres Vorgehen. Auch Bayern will Transporte einschränken. So sollen keine Zuchtrinder in Staaten außerhalb der EU gebracht werden, in denen deutsche Tierschutzstandards regelmäßig nicht eingehalten werden. Zudem geht es um die Frage, ob sich Kreisveterinäre strafbar machen, wenn sie Transporte in Staaten genehmigen, in denen tierschutzrelevante Transportbedingungen herrschen.

Antrag seit April 2018

"Wir als Länder, vor allen Dingen Bayern und Schleswig-Holstein, sorgen jetzt dafür, dass es die Sicherheit für Veterinärinnen und Veterinäre gibt, die eigentlich der Bund längst hätte herstellen müssen", sagte Albrecht. Die Länder hätten auf Antrag Schleswig-Holsteins bereits auf der Agrarministerkonferenz im April 2018 das Bundeslandwirtschaftsministerium aufgefordert, zu diesen Fragen Stellung zu beziehen und strengere Regeln für Tiertransporte auf den Weg zu bringen. "Es ist seither nichts passiert. Das ist durchaus ein Versagen, das man dem Bund vorwerfen muss. Wir werden nun weitere Initiativen angehen, um die Bundesregierung endlich zum Handeln zu bringen, auf nationaler und europäischer Ebene."

In dem Schreiben der sechs Minister an Klöckner heißt es: "Die Unterzeichner halten es für dringend notwendig, aus Ihrem Hause eine Bewertung der Genehmigung von Transporten in bestimmte Drittländer und der Ausstellung von Vorlaufattesten hinsichtlich einer etwaigen strafbaren Beihilfe zum Verstoß gegen das Tierschutzgesetz zu erhalten, insbesondere für den Fall, dass damit gerechnet werden muss, dass nach der Entladung der Tiere die hiesigen Tierschutzanforderungen nicht eingehalten werden." Weiterhin sei eine abgestimmte Bewertung der Tierschutzbedingungen beim Transport in bestimmte Drittstaaten und der dortigen Tierschutzsituation nötig.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer in Russland Falschnachrichten verbreitet, erhält künftig härtere Strafen. Doch was wahr ist und was falsch, entscheiden letztlich die Behörden. Menschenrechtsorganisationen sehen in dem neuen Gesetz deshalb einen Eingriff in die Meinungsfreiheit.

06.03.2019

Der SPD-Vorstoß, den Klimaschutz in die schleswig-holsteinische Landesverfassung als Staatsziel aufzunehmen, hat Differenzen unter den Jamaika-Regierungspartnern offengelegt. Letztlich wurde der SPD-Antrag zur weiteren Beratung in zwei Parlamentsausschüsse überwiesen.

06.03.2019

Der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist eines der schlimmsten Verbrechen. Die Opfer sind traumatisiert und die Dunkelziffer hoch. Dass 30 Jahre nach dem Mauerfall viele Betroffene aus der DDR vergeblich um Hilfe betteln, ist ein Skandal, kommentiert Thoralf Cleven.

06.03.2019