Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Trump: „Wir werden eine Mauer bauen“
Nachrichten Politik Trump: „Wir werden eine Mauer bauen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 11.01.2017
Am Mittwoch hat sich Donald Trump erstmals seit seinem Wahlsieg den Fragen mehrerer Journalisten gestellt. Quelle: imago / dpa
Anzeige
New York

Donald Trump hat sich am Mittwoch in New York erstmals nach seinem Wahlsieg am 8. November den Fragen von Journalisten gestellt. Einige wichtige Zitate des künftigen US-Präsidenten aus der etwa einstündigen Pressekonferenz:

„Was das Hacking angeht: Ich denke, es war Russland.“

(Trump zu Angriffen von Hackern auf US-Ziele, darunter die Demokratische Partei von Hillary Clinton)

„Wissen Sie was, es könnten auch andere gewesen sein.“

(Trump später auf eine ähnliche Frage)

„Ich mache das, obwohl ich es eigentlich nicht müsste.“

(Trump zu seinem Rückzug aus seinem Firmenimperium.)

„Das sind alles Falschnachrichten, es ist alles erfundenes Zeug, es ist nicht passiert.“

(Trump zu Informationen, Russland habe versucht, ihn erpressbar zu machen.)

„Wenn Putin Donald Trump mag, dann betrachte ich das als Vorzug, nicht als Bürde, weil wir eine fürchterliche Beziehung zu Russland haben.“

(Trump zu seinem Verhältnis zu Wladimir Putin)

„Sie werden stolz sein, was wir vorantreiben in Zusammenhang mit Gesundheitsfürsorge. Obamacare ist ein komplettes Desaster.“

(Trump zur umstrittenen Gesundheitsreform Barack Obamas)

„Es ist kein Zaun. Es wird eine Mauer sein. Sie haben das nur falsch berichtet. Wir werden eine Mauer bauen.“

(Trump zu seinem umstrittenen Projekt, die Grenze zu Mexiko mit einer Mauer zu befestigen.)

„Ich respektiere die Regierung von Mexiko. Ich respektiere das mexikanische Volk. Ich liebe das mexikanische Volk. Ich habe viele Mexikaner, die für mich arbeiten. Sie sind phänomenal.“

(Trump zu seiner Beziehung zu Mexiko und den Mexikanern, die er einst verunglimpft hatte).

„Ich glaube nicht, dass er zu weit gegangen ist. Nein.“

(Trump auf die Frage, ob Amtsinhaber Barack Obama mit seinen erweiterten Sanktionen gegen Russland über das Ziel hinausgeschossen ist.“

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige