Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Trump fordert „Gefängnisstrafe“ für Snoop Dogg
Nachrichten Politik Trump fordert „Gefängnisstrafe“ für Snoop Dogg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 15.03.2017
Da versteht der US-Präsident keinen Spaß und fordert eine „Gefängnisstrafe“ für Snoop Dogg.   Quelle: imago
Anzeige
Washington

 US-Präsident Donald Trump (70) hat den Rapper Snoop Dogg (45) wegen dessen neuen Musikvideos scharf kritisiert. Im Clip zu Snoop Doggs Song „Lavender (Nightfall Remix)“ schießt der Rapper auf einen als Clown geschminkten Mann, der an Trump erinnert. Aus dem Lauf der Pistole kommt nur ein Fähnchen mit der Aufschrift „Bang“, zu hören ist aber der Schuss einer echten Waffe.

„Könnt ihr euch vorstellen, was der Aufschrei gewesen wäre, wenn Snoop Dogg, gescheiterte Karriere und so, die Pistole auf Präsident (Barack) Obama gerichtet und abgefeuert hätte? Gefängnisstrafe!“, twitterte Trump am Mittwoch.

Gewaltdrohungen gegen den Präsidenten in den USA unter Strafe

Drohungen, den Präsidenten zu töten oder ihn zu verletzen, stehen laut US-Bundesrecht unter Strafe. Sofern Ermittlungen gegen den Rapper aufgenommen werden, könnten ihm eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahre Haft drohen. Ein Sprecher des Secret Service sagte der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage lediglich, man habe das Video zur Kenntnis genommen.

Auch die republikanischen Senatoren Ted Cruz (Texas) und Marco Rubio (Florida), die Trump beide im Vorwahlkampf unterlegen waren, kritisierten Snoop für das Video. „Wir haben in diesem Land eine sehr traurige Geschichte von versuchten und erfolgreichen Attentaten und es ist von Musikern und Künstlern unverantwortlich, zum Mord des Präsidenten zu ermutigen“, sagte Cruz der Website TMZ.com.

Das Video könne „die falschen Leute zu falschen Gedanken“ anstiften, sagte Rubio. Trumps Anwalt Michael Cohen bezeichnete das Video als „beschämend“ und sagte, der Rapper müsse sich beim Präsidenten entschuldigen.

Von RND/dpa

Politik Grüner Kandidat Jesse Klaver - Der „Trudeau der Niederlande“

Zum Regierungschef wird es Jesse Klaver bei der Parlamentswahl in den Niederlanden wohl nicht bringen. Aber er wird wohl der lachende Dritte sein: Seine Grünen könnten ein sensationellen Zugewinn verbuchen.

15.03.2017

Die Niederlande haben die Wahl – und Europa schaut gebannt nach Westen. Denn das Abschneiden der Rechtspopulisten um Geert Wilders wird als Signal für die Wahlen in Frankreich und Deutschland später im Jahr angesehen.

15.03.2017

Grüne und Linke sind mit dem Versuch gescheitert, eine Vernehmung von Edward Snowden im NSA-Ausschuss zu erzwingen. Der berühmteste Whistleblower der Welt muss nicht in Deutschland vernommen werden, urteilte nun der BGH.

15.03.2017
Anzeige