Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Trump salutiert vor nordkoreanischem General
Nachrichten Politik Trump salutiert vor nordkoreanischem General
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 15.06.2018
Stramm stehen vor einem General eines diktatorischen Regimes: , US-Präsident Donald Trump mit General No Kwang Chol. Quelle: AP
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump steht nach einem Militärgruß an einen Drei-Sterne-General aus Nordkorea in der Kritik. „Es ist eine übliche Gefälligkeit, entsprechend zurückzugrüßen, wenn ein Militäroffizier einer ausländischen Regierung salutiert“, sagte Regierungssprecherin Sarah Huckabee Sanders.

Die nordkoreanischen Staatsmedien hatten ein Video von Trump veröffentlicht, in dem dieser dem Minister der Volksarmee zunächst die Hand schütteln will. Stattdessen salutiert No Kwang Chol aber. Beide nehmen dann die jeweils andere Begrüßungsgeste vor - Trump salutiert, während No seine Hand ausstreckt. Letztlich kommt es zum Handschlag.

Technisch befinden sich die USA und Nordkorea noch im Krieg

Trumps Geste bei dem historischen Gipfeltreffen mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un am Dienstag in Singapur hatte für Verwunderung und Kritik gesorgt. Washington und Pjöngjang befinden sich technisch noch im Krieg, weil nach dem Koreakrieg in den 1950er Jahren kein Friedensabkommen geschlossen wurde. Zudem zeigt Trump damit seinen Respekt vor einem diktatorischen Regime, das immer wieder mit Atomschlägen gedroht hat.

Bei Twitter gab es deutliche Reaktionen. So kritisierte US-Senator Chris Van Hollen, Trump lasse sich von Nordkoreas Propaganda einspannen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Eilverfahren wurde die Änderung durchgepeitscht: Mit den Stimmen von SPD und Union wurde das neue Gesetz zur Parteienfinanzierung verabschiedet. Davon profitieren werden alle Parteien, vor allem aber Schwarz und Rot. Die Opposition ist empört.

15.06.2018

Die Diskussion über die Abweisung von Flüchtlingen an deutschen Grenzen könnte das Ende der Kanzlerschaft bedeuten. Ein Kommentar von Gordon Repinski.

15.06.2018

Konsequent abschieben, papierlose Flüchtlinge an der Grenze abweisen und Ankerzentren einrichten – die Mehrheit der Deutschen wünscht sich einen konsequenteren Umgang mit Asylsuchenden. Damit sind sie auf einer Linie mit Bundesinnenminister Horst Seehofer.

15.06.2018
Anzeige