Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Trump scherzt über folgsame Nordkoreaner
Nachrichten Politik Trump scherzt über folgsame Nordkoreaner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 15.06.2018
US-Präsident Donald Trump beantwortet die Fragen der Journalisten vor dem Weißen Haus. Quelle: dpa
Washington

US-Präsident Donald Trump hat Kritik an seinem militärischen Salut vor einem nordkoreanischen General zurückgewiesen. Er habe damit seinen Respekt bekunden wollen, sagte er dem Fernsehsender Fox News auf dem Rasen des Weißen Hauses.

In dem Interview sorgte Trump dann allerdings mit neuen Äußerungen für Verwunderung: Wenn der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un spreche, „sitzen seine Leute aufrecht in Habacht. Ich will, dass meine Leute dasselbe machen“, sagte Trump. Als ihn ein Reporter wenig später darauf ansprach, wies er ihn mit der Bemerkung zurecht, er habe doch nur Spaß gemacht und der Journalist verstehe wohl keinen Sarkasmus. Über Kim sagte er: „Hey, er ist der Chef eines Landes, und ich meine, er ist der starke Chef. Lassen Sie niemanden etwas anderes glauben.“ Er habe Kim „eine sehr direkte Nummer gegeben. Er kann mich jetzt anrufen, wenn er irgendwelche Schwierigkeiten hat.“

Ein Videofilm mit dem salutierenden Trump war von nordkoreanischen Staatsmedien veröffentlicht worden. Es zeigt, wie Trump General No Kwang Chol mit Handschlag begrüßen will, dieser aber salutiert. Beide nehmen dann die jeweils andere Begrüßungsgeste vor – Trump salutiert, während No seine Hand ausstreckt. Letztlich kommt es zum Handschlag. Trumps Geste bei dem historischen Gipfeltreffen mit Kim Jong Un am Dienstag in Singapur hatte für Verwunderung und Kritik gesorgt.

Trump: Habe beim Nordkorea-Deal „alles“ bekommen

Trump sagte Fox weiter, Nordkorea habe bereits damit begonnen, die sterblichen Überreste von im Koreakrieg vor mehr als einem halben Jahrhundert gefallener oder vermisster US-Soldaten in die USA zu überführen. Kritik, die Schlusserklärung zum Gipfel sei sehr vage gehalten, wies er zurück. Er habe in dem Deal „alles“ bekommen. Treffen, wie seines mit Kim seien von enormer Bedeutung. „Wenn Sie sich nicht darauf verständigen, sich zu treffen, wissen Sie, was Sie dann haben werden? Sie werden einen Atomkrieg haben“, sagte Trump.

Von RND/AP