Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Trump sorgt mit Aussagen über Abtreibungen für Empörung
Nachrichten Politik Trump sorgt mit Aussagen über Abtreibungen für Empörung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 31.03.2016
Donald Trump zum Thema Abtreibung: «Es muss eine Art von Bestrafung geben.»  Quelle: Tannen Maury

n. Trump wollte aber auch auf Nachfrage nicht sagen, was er sich genau darunter vorstellt. Mit seinem Vorschlag zog er scharfe Kritik auf sich.

Wenig später ruderte der Unternehmer zurück. Nicht die Frauen sollten bestraft werden, sondern "der Arzt oder jeder andere, der diese illegale Handlung vornimmt", erklärte er in einer Mitteilung. "Die Frau ist in diesem Fall ein Opfer, genau wie das Leben in ihrem Leib." Der 69-Jährige ist dafür bekannt, dass er häufig seine Meinung ändert. Dass er sich so schnell von seinen eigenen Worten distanziert, ist aber auch für ihn ungewöhnlich.

Seine Sprecherin Katrina Pierson war bemüht, das Thema herunterzuspielen. Trump habe sich versprochen, sagte sie dem Sender CNN. "Es ist fair, diese Frage zu stellen, aber es sollte auch fair sein, es nicht über 24 Stunden zu einer Nachricht zu machen, wenn der Bewerber es klar stellt und es in der Welt gerade um Terrorismus geht."

Schlechte Presse kann Trump derzeit nicht gebrauchen. Er liegt im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Konservativen vorne. Führende Vertreter der republikanischen Partei machen seit einigen Wochen aber massiv Stimmung gegen den Unternehmer. Sie wollen seine Kandidatur mit allen Mitteln verhindern. Die unmstrittenen Aussagen liefern ihnen neue Argumente.

Trump hat sich in der Vergangenheit bereits mehrmals negativ über Frauen geäußert. Da kann er noch so oft betonen, wie sehr ihm diese am Herzen liegen würden, am Ende könnte es ihn Stimmen kosten. Die nächste Vorwahl steht am nächsten Dienstag im Bundesstaat Wisconsin an.

Das Thema Abtreibungen ist in den USA sehr aufgeladen und wird oft unversöhnlich diskutiert. 1992 bekräftigte der Supreme Court, dass die freie Entscheidung zu einer Abtreibung vom 14. Zusatz der US-Verfassung geschützt wird. Am Obersten Gerichtshof steht im Juni eine der wichtigsten Entscheidungen seit Jahren zu dem Thema an. In dem Fall geht es um ein Gesetz in Texas, in dessen Folge 30 von 40 Abtreibungskliniken geschlossen wurden. Das Urteil hätte eine landesweite Signalwirkung.

Trump hat sich lange dafür ausgesprochen, die Entscheidung über einen Schwangerschaftsabbruch den Frauen zu überlassen. Während der vergangenen Monate änderte er jedoch seine Meinung und erklärte, er trete für den Schutz des ungeborenen Lebens ein.

Seine jüngsten Aussagen sorgten für heftige Reaktionen im ohnehin emotional aufgeladenen Wahlkampf. Die demokratische Bewerberin Hillary Clinton schrieb bei Twitter: "Wir können jemanden mit so viel Verachtung für die Rechte der Frauen nicht in die Nähe des Weißen Hauses lassen." Trumps Worte seien abscheulich. Seine Position unterscheide sich zudem nicht von denen der anderen republikanischen Bewerber.

Ted Cruz, Trumps Rivale im konservativen Feld, erklärte: "Wir sollten nicht darüber reden, Frauen zu bestrafen; wir sollten ihre Würde achten und ihre unglaubliche Gabe, Leben in die Welt zu bringen." Der Senator von Texas ist selbst strikt gegen Abtreibungen.

Auch von der Organisation "March for Life" kam Kritik. Die Initiative organisiert alljährlich eine Demonstration gegen das Recht auf Abtreibung. Trumps Aussagen stünden nicht im Einklang mit der Pro-Life-Bewegung, sagte Jeanne Mancini, Präsidentin der Organisation. "Sich für den Schutz des Lebens auszusprechen, heißt, das Beste für eine Mutter und ihr Kind zu wollen." Es dürfe nicht darum gehen, Frauen zu bestrafen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurzes Abtasten, dann war die erste Tarifrunde im öffentlichen Dienst zu Ende. Noch vor der zweiten wollen die Gewerkschaften ihren Forderungen mit Warnstreiks Nachdruck verleihen.

31.03.2016

Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes hat der Beamtenbund dbb zu einem Warnstreik und einer Demonstration in Flensburg aufgerufen. Bei einem Zug durch die Innenstadt und einer Kundgebung mit dbb-Verhandlungsführer Willi Russ auf dem Südermarkt solle kommenden Donnerstag für sechs Prozent mehr Gehalt demonstriert werden, heißt es in einem Aufruf der Interessenvertretung.

31.03.2016

Arbeiten bis zum Umfallen? Die Nachwuchspolitiker von CDU und CSU wollen, dass die Menschen immer später in Rente gehen. Richtig, sagen Unternehmer. Unsozial, schimpft die Linke.

31.03.2016
Anzeige