Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Trump stoppt Waffenlieferungen an syrische Rebellen
Nachrichten Politik Trump stoppt Waffenlieferungen an syrische Rebellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 20.07.2017
US-Präsident Donald Trump. Quelle: AP
Washington

US-Präsident Donald Trump hat entschieden, ein jahrelanges verdecktes CIA-Ausbildungsprogramm für syrische Rebellen zu stoppen. Die Bewaffnung und das Training moderater syrischer Kämpfer gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad werde auslaufen, berichtete die „Washington Post“ am Mittwoch unter Berufung auf Regierungsmitarbeiter. Dies spiegele Trumps Interesse wider, im Syrien-Konflikt mit Russland zusammenarbeiten zu wollen. Moskau hatte Washington seit langem dazu gedrängt, das Programm einzustellen.

Ex-Präsident Barack Obama hatte es 2013 eingeführt, um den Druck auf Assad zu erhöhen und ihn zur Machtaufgabe zu drängen. Seit dem Eintritt Russlands in den Konflikt, ist das Programm jedoch auch von Unterstützern angezweifelt worden.

Weißes Haus hält sich mit Kommentaren zurück

Eine Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, wollte den Bericht der Zeitung zunächst nicht kommentieren. Ob das Programm ein Thema zwischen Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin während des G-20-Gipfels in Hamburg gewesen sei, wollte sie weder bestätigen noch dementieren. Sie wisse es nicht, erklärte sie. Die CIA gab zu dem Bericht keinen Kommentar ab.

Tagelang hielt der G-20-Gipfel die Hansestadt in Atem. Friedliche Demonstration, blutige Krawalle und dazwischen immer wieder die Wagenkolonnen der Staats- und Regierungschefs. Das sind die besten Bilder des Mega-Gipfels.

Trump und Putin hatten eine Waffenruhe im Südwesten Syriens verabredet, wo bisher viele von der CIA unterstützte Rebellen eingesetzt waren. Der Stopp des Programms sei keine Bedingung für die Feuerpause gewesen, berichtete die Zeitung.

Von RND/ap