Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Trump verbreitet Fotomontage mit Obama und den Clintons hinter Gittern
Nachrichten Politik Trump verbreitet Fotomontage mit Obama und den Clintons hinter Gittern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 28.11.2018
US-Präsident Donald Trump in Washington. Quelle: imago/ZUMA Press/Alexx Wong
Washington

Donald Trump verschafft sich gern via Twitter Gehör – und poltert dort auch immer wieder gern gegen seine Gegner. Auch jetzt wieder. Denn dort verbreitete er eine polemische Fotomontage, auf der sich so mancher politischer Weggefährte des US-Präsidenten hinter Gitter sieht.

Die wohl bekanntesten Gesichter auf dem Foto sind die früheren US-Präsidenten Barack Obama und Bill Clinton. Auch die frühere Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton ist auf der Montage zu finden, ebenso wie Russland-Sonderermittler Robert Mueller oder Vizejustizminister Rod Rosenstein.

Insgesamt elf Personen sind auf der Montage zu sehen sowie die Frage: „Nun, da die Absprachen mit Russland eine erwiesene Lüge sind, wann beginnen die Prozesse wegen Hochverrats?“ Dabei besieht er sich auf die Ermittlungen in der Russland-Affäre, die er regelmäßig als Hexenjagd bezeichnet.

Von RND/das

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele fürchten größere Belastungen durch die anstehende Reform der Grundsteuer. Insbesondere steht die Frage im Raum, ob es zu Mieterhöhungen kommen könnte. Der Finanzminister kündigt an, er wolle dieses Szenario ausschließen.

28.11.2018

Unter welchen Umständen ist ein Mensch Organspender? Der Bundestag hat erstmals über den Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn debattiert, eine Widerspruchslösung einzuführen. Die Debatte hat Hinweise gegeben, ob dieser Vorschlag eine Chance hat.

28.11.2018

Ein chinesischer Forscher hat vor Kurzem die weltweit erste Geburt von genetisch veränderten Babys verkündet. In der Bundesregierung herrscht angesichts solcher Nachrichten Entsetzen – sowohl bei Ministern der Union wie auch der SPD.

28.11.2018