Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Tsvangirai zieht Wahlanfechtung in Simbabwe zurück
Nachrichten Politik Tsvangirai zieht Wahlanfechtung in Simbabwe zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 17.08.2013
Der 61-jährige Morgan Tsvangirai hatte Wahlbetrug bei der Abstimmung vom 31. Juli vermutet. Quelle: Aaron Ufumeli/Archiv
Harare

Präsident Robert Mugabe (89) hatte die Wahl nach offiziellen Angaben mit 61 Prozent der Stimmen klar gewonnen. Der Fall sollte an diesem Samstag vom Obersten Gericht in der Hauptstadt Harare behandelt werden.

Jedoch erklärte Tsvangirai am Freitagabend, die Wahlkommission (ZEC) habe für die Beschwerde dringend benötigtes

Material der Abstimmung nicht freigegeben. "Ich habe keine andere Wahl, als diese schwere Entscheidung zu treffen", sagte er.

Mugabe reagiert das Land im südlichen Afrika nun schon seit 1980 autoritär. Bürgerrechtsorganisationen hatten schon vor der Wahl bemängelt, dass sich bis zu eine Million größtenteils junge Bürger nicht in den offiziellen Wählerlisten wiederfinden würden. Auch die USA, Deutschland und die Vereinten Nationen hatten Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Wahl geäußert. Südafrika und andere afrikanische Staaten dagegen erkannten den Sieg Mugabes an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im neuen Schuljahr heißt es "Kommando zurück" beim umstrittenen Turbo-Abitur. In Hessen dürfen Gymnasien zum Abitur nach 13 Schuljahren zurückkehren, in Bayern können sich die Gymnasiasten für ein freiwilliges Zusatzjahr in der Mittelstufe entscheiden.

17.08.2013

In die Diskussion um Beteiligungen des Bundes an Schiffsbürgschaften mischt sich jetzt auch Schleswig-Holstein ein. Das Land fordert eine Gleichbehandlung, damit die Werftindustrie wettbewerbsfähig bleiben kann.

17.08.2013

Der frühere CDU-Spitzenpolitiker Jost de Jager, 48, hat bei der Beratungsfirma GSK Strategy Consultants International in Lübeck angeheuert. „Ich berate unter anderem ein französisches Unternehmen, das sich für Verkehrsprojekte in Schleswig-Holstein interessiert“, sagte der ehemalige Landes-Wirtschaftsminister KN-online.

Ulf B. Christen 19.08.2013
Anzeige