Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Türkische Offiziere müssen für Putschplan hinter Gitter
Nachrichten Politik Türkische Offiziere müssen für Putschplan hinter Gitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 21.09.2012
Einst mächtige türkische Generäle müssen ins Gefängnis, weil unter ihrer Führung ein Szenario für einen Putsch gegen die Regierung durchgespielt worden sein soll. So wurde auch General a.d. Cetin Dogan 20 Jahren Haft verurteilt. Quelle: Burak Akbulut

Insgesamt stehen in dem Massenprozess mehr als 360 Offiziere vor Gericht.

34 der Angeklagte wurden in den ersten Urteilen am Freitag freigesprochen, berichteten türkische Fernsehsender weiter. In dem Massenverfahren geht es um ein für ein Militärseminar formuliertes Szenario für gezieltes Chaos in der Türkei, mit dem Voraussetzungen für eine Entmachtung der islamisch-konservativen Regierung geschaffen werden sollten.

Der frühere Luftwaffenchef Ibrahim Firtina, der frühere Marinekommandeur Özden Örnek und General a.d. Cetin Dogan waren am Freitag die ersten Verurteilten in dem seit mehr als eineinhalb Jahren laufenden Prozess. Sie wurden zu Haftstrafen von jeweils 20 Jahren verurteilt.

Kritiker haben der Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan vorgeworfen, mit dem Prozess politische Gegner einschüchtern und die Schwäche der einst auch politisch mächtigen Armee demonstrieren zu wollen.

Zu den Szenarien gehörte, dass als islamische Fundamentalisten getarnte Provokateure ein Militärmuseum in Istanbul angreifen und Bombenanschläge auf zwei Moscheen der Metropole verüben sollten. In einem zweiten Schritt sollten ein türkisches Militärflugzeug abgeschossen und Griechenland die Sache in die Schuhe geschoben werden. Tausende "Feinde des Staates" sollten dann in der Türkei interniert werden. Die Regierung Erdogan hätte zu diesem Zeitpunkt ihren Handlungsspielraum verloren.

Die türkische Armee hat in den vergangenen Jahrzehnten mehrfach Regierungen aus dem Amt geputscht. Die Regierung von Erdogan hat den politischen Einfluss der Armee in den vergangenen Jahren immer weiter beschnitten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Steuereinnahmen des Staates sind im August so stark gestiegen wie seit etwa eineinhalb Jahren nicht mehr. Bund und Länder nahmen 12,8 Prozent mehr Steuern ein als im Vorjahresmonat, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

21.09.2012

Das umstrittene Meldegesetz wird überarbeitet: Meldeämter sollen Namen und Anschriften nur dann an Werbefirmen und Adresshändler weiterreichen dürfen, wenn die Bürger damit einverstanden sind.

21.09.2012

Im Skandal um Gefängnisfolter in Georgien hat die Opposition Präsident Michail Saakaschwili wenige Tage vor der Parlamentswahl in der Südkaukasusrepublik zum Rücktritt aufgefordert.

21.09.2012
Anzeige