Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Tunesische Regierung verspricht mehr Sozialhilfe
Nachrichten Politik Tunesische Regierung verspricht mehr Sozialhilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 14.01.2018
Seit rund einer Woche kommt es in Tunesien zu landesweiten Protesten gegen Preissteigerungen und höhere Abgaben durch ein neues Finanzgesetz. Quelle: AP
Anzeige
Tunis

Die Regierung kündigte außerdem an, dass Arbeitslose eine kostenlose medizinische Behandlung bekommen sollen. Auch Wohnkredite sollen leichter vergeben werden. Der Staatshaushalt wird demnach um 100 Millionen Dinar (rund 33,5 Mio. Euro) erhöht.

Seit rund einer Woche kommt es in Tunesien zu landesweiten Protesten gegen Preissteigerungen und höhere Abgaben durch ein neues Finanzgesetz, das Anfang des Jahres in Kraft getreten war. Bei den Demonstrationen war ein Mensch in der Nähe der Hauptstadt Tunis ums Leben gekommen.

Tunesien hat nach der Revolution 2011 zwar weitreichende demokratische Reformen eingeleitet, kämpft aber mit gravierenden wirtschaftlichen Problemen. Die Arbeitslosenquote liegt bei rund 15 Prozent, die Staatsverschuldung beträgt 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Für den Jahrestag der Revolution am Sonntag (14.1.) haben Aktivisten und Opposition zu Massenprotesten aufgerufen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein russischer Marineverband hat auf der Rückreise von einem Einsatz im Mittelmeer am Freitag die Ostseeinsel Fehmarn passiert. Dänische Marineeinheiten begleiteten die Einheiten.

Frank Behling 14.01.2018
Politik Interview mit CDU-Vize Strobl - „Was vereinbart ist, gilt“

Nach den abgeschlossenen Sondierungen zur Koalitionsbildung ringen die Parteien um die Deutung. Während die SPD Nachforderungen stellt, lehnt CDU-Vize Strobl Nachverhandlungen rundweg ab.

14.01.2018

Whistleblowerin Chelsea Manning will sich im Rennen um einen US-Senatorensitz als Kandidatin aufstellen lassen. Die 30-Jährige reichte ihren Antrag zur Kandidatur am Donnerstag in North Bethesda in Maryland ein. Doch zunächst muss sie eine Vorwahl bei den Demokraten überstehen.

14.01.2018
Anzeige