Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik US-Republikaner vor Kür Romneys
Nachrichten Politik US-Republikaner vor Kür Romneys
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 28.08.2012
Buntes Treiben auf dem Nominierungsparteitag der US-Republikaner in Tampa. Quelle: Erik S. Lesser

Der Ausgang der Wahl am 6. November ist offen. Das monatelang minuziös geplante Programm des Parteitagsspektakels in Tampa (Florida) wurde vom Hurrikan "Isaac" durcheinandergewirbelt. Der Sturm verdrängte Romney und die Republikaner streckenweise als Top-Thema aus den TV-Nachrichten.

"Wir werden Mitt Romney und Paul Ryan nominieren, damit sie der nächste Präsident und der nächste Vizepräsident der Vereinigten Staaten werden", sagte Parteichef Reince Priebus. Die beiden werden Amerika aus der Krise holen und die Wirtschaft wieder in Schwung bringen. "Wenn Obama vier weitere Jahre regieren sollte, würden wir nichts als weiteren Niedergang erleben." Es gelte, "den amerikanischen Traum wiederherzustellen".

Mit einem Tag Verspätung wegen "Isaac" begannen die über 4000 Delegierten und Ersatzdelegierten ihre Arbeit. Wichtigster Punkt war die offizielle Nominierung Romney. Die stundenlange Prozedur, bei der die Delegierten von allen 50 Bundesstaaten ihre Stimme abgeben müssen, sollte erst gegen Mitternacht deutscher Zeit beendet sein.

Unklar war, ob Romney bereits am Dienstag auf dem Parteitag auftreten würde. Seine große Nominierungsrede hält er erst zum Abschluss am Donnerstag. Hinter Romney liegen 15 Monate parteiinterner Wahlkampf. Der Republikaner hatte Anfang Juni 2011 erklärt, dass er sich um das Präsidentenamt bewirbt.

Die Parteiführung schloss auch weitere Änderungen im Parteitagsfahrplan wegen Unwetters nicht aus. Der Tropensturm wurde am Dienstag zu einem Hurrikan hochgestuft. Nach Berechnungen der Meteorologen könnte er im Bundesstaat Louisiana mit voller Wucht auf die Küste treffen. Am Mittwoch vor sieben Jahren hatte Hurrikan "Katrina" an gleicher Stelle Tod und Verwüstung nach New Orleans gebracht. Kommentatoren meinten, bei einer neuerlichen Katastrophe könne das Parteitagsspektakel nicht einfach weitergehen.

Rund zehn Wochen vor den Präsidentenwahlen markieren die Parteitage den Beginn der heißen Wahlkampfphase. Obamas Demokraten halten ihr Treffen kommende Woche in Charlotte im Bundesstaat North Carolina ab.

Nach Umfragen liefern sich Romney und Obama weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die großen Themen des Wahlkampfs sind die hohe Arbeitslosigkeit und die flaue Konjunktur in den USA. Romney, der vor allem auf seine Wirtschaftskompetenz setzt, will Steuern senken und für mehr Jobs sorgen. Dagegen will Obama die Steuern für Reiche erhöhen und wirft Romney vor, seine Politik sei gegen die kleinen Leute und die Mittelschicht gerichtet.

Für Romney, der vor seiner Zeit als Gouverneur von Massachusetts in der Wirtschaft Millionen verdiente, kommt es in Tampa vor allem darauf an, sein Image zu verbessern. Parteitagsstrategen haben daher eigens seine Ehefrau Ann auf die Redeliste gesetzt. Sie soll am Dienstagabend (ab Mittwoch, 0400 MESZ) Romney als liebenswerten, sympathischen Menschen sowie als guten Ehemann und liebevollen Vater von fünf Kindern präsentieren. In der Öffentlichkeit wirkt Romney eher als kühler Erfolgsmensch, der im Umgang mit einfachen Leuten immer etwas hölzern wirkt.

Außerdem hat Romney die Aufgabe, die verschiedenen Flügel der Partei zu versöhnen und zu vereinen. So steht etwa die populistische Tea-Party-Bewegung noch immer nicht geschlossen hinter Romney. Doch vor allem im Lager des Radikalliberalen Ron Paul, der bei den Vorwahlen ausgeschieden war, wurde am Rande des Parteitags offene Unzufriedenheit geäußert. Die Parteiführung wolle die Ron-Paul-Fraktion ausgrenzen, sagte mehrere Anhänger der Nachrichtenagentur dpa.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sieht trotz steigender Strompreise kaum Chancen für eine rasche Reform beim milliardenschweren Fördersystem für erneuerbare Energien.

28.08.2012
Politik Streit um Glücksspielgesetz - Verbale Tiefschläge in Serie

Mit verbalen Tiefschlägen haben drei prominente Landespolitiker ihrer gegenseitigen Abneigung in Pressemitteilungen Ausdruck gegeben. Anlass bot am Dienstag das umstrittene schleswig-holsteinische Glücksspielgesetz, auf dessen Grundlage fünf neue Lizenzen an Anbieter vergeben wurden.

28.08.2012

Auch nach der Ankündigung schärferer Kontrollen gegen Tricksereien bei der Organspende sehen die Parteien im Bundestag noch einigen Klärungsbedarf."Es muss geprüft werden, ob die bisherigen Strukturen ausreichend sind", betonte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) nach einem Spitzentreffen der Fraktionen bei Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) am Dienstag in Berlin.

28.08.2012
Anzeige