Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik US-Richter weist Klage von Stormy Daniels gegen Trump ab
Nachrichten Politik US-Richter weist Klage von Stormy Daniels gegen Trump ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 08.03.2019
US-Erotikstar Stormy Daniels wollte vor Gericht eine Verschwiegenheitserklärung kippen. Quelle: Britta Pedersen/dpa
Los Angeles

Ein US-Bundesrichter hat eine Klage von Pornostar Stormy Daniels gegen US-Präsident Donald Trump abgewiesen. Das berichteten US-Medien am Donnerstag (Ortszeit). Mit der Klage habe die Schauspielerin eine Vereinbarung kippen wollen, wonach sie nicht öffentlich über eine angebliche Affäre mit Trump sprechen dürfe. Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt, wertet die richterliche Entscheidung dennoch als Sieg.

Der Richter in Los Angeles wies die Klage mit der Begründung zurück, die Schauspielerin habe bereits „genau das bekommen, was sie wollte“, schrieb die „Los Angeles Times“. Trump habe zuvor bereits zugesagt, die Geheimhaltungsvereinbarung nicht durchzusetzen.

Cohen: Schweigegeld an Pornostar gezahlt in Trumps Auftrag

Clifford hatte nach eigener Aussage 2006 Sex mit Trump. Cohen sagte jüngst, er habe im Auftrag Trumps Schweigegeld an den Pornostar gezahlt, um im Wahlkampf Schaden von Trump abzuwenden. Trump räumte nach mehreren Dementis eine Zahlung ein, bestreitet aber, etwas mit der Schauspielerin gehabt zu haben. Clifford hat mittlerweile ein Buch darüber veröffentlicht.

Auf Twitter wertete Clifford die richterliche Entscheidung als Aus für die Geheimhaltungsvereinbarung. Sie sagte, vor gut einem Jahr noch sei ihr mit Schadenersatzforderungen von bis zu 20 Millionen Dollar gedroht worden für eine Verletzung der Vereinbarung. „Froh, dass ich standhaft geblieben bin & weitergekämpft habe“, schrieb sie.

Cliffords Anwalt: „Sie hat gewonnen“.

Auch ihr Anwalt Michael Avenatti sagte auf Twitter, „sie hat gewonnen“. Trumps Anwalt Charles Harder wertete die richterliche Entscheidung hingegen laut „Los Angeles Times“ als Sieg für den Präsidenten. Bereits im vergangenen Jahr musste Clifford eine juristische Niederlage einstecken: Damals hatte derselbe Bundesrichter ihre Verleumdungsklage gegen Trump abgewiesen.

Lesen Sie mehr

Rassist, Hochstapler und Betrüger – Cohen rechnet mit Trump ab

Ex-Anwalt packt aus: Was Cohens Aussagen für Trump bedeuten

Bericht: Cohen will Trump kriminelles Verhalten vorwerfen

Von RND/dpa

US-Präsident Donald Trump hat seiner Historie an Namensversprechern ein neues Kapitel hinzugefügt, als er Tim Cook öffentlich „Tim Apple“ nannte. Jetzt hat der Apple-CEO auf Twitter viel Humor bewiesen – der Witz kommt allerdings nicht bei allen an.

08.03.2019

Sein Abgang vor 20 Jahren war ein politischer Schock: Ohne Vorwarnung trat Oskar Lafontaine damals als SPD-Chef und Bundesfinanzminister zurück. Der Bruch mit der SPD treibt den Saarländer heute noch um.

08.03.2019

Was ist der Weltfrauentag, wann findet er statt und ist er ein gesetzlicher Feiertag? Alle Infos zum internationalen Frauentag erhalten Sie hier.

08.03.2019