Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik US-Streitkräfte beginnen jährliches Manöver mit Südkorea
Nachrichten Politik US-Streitkräfte beginnen jährliches Manöver mit Südkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 19.08.2013
Ein Mann protestiert gegen das jährliche Gemeinschaftsmanöver der Streitkräfte der USA und Südkorea. Quelle: epa/Jeon Heon-Kyun
Seoul

n.

An dem Manöver nehmen etwa 80 000 Soldaten teil, unter ihnen 30 000 in Südkorea stationierte und aus anderen Ländern eingeflogene US-Soldaten.

Nordkorea, das die gemeinsamen Truppenübungen gewöhnlich als Vorbereitung für einen Angriff kritisiert, war nach Angaben der US-Streitkräfte Korea (USFK) wie üblich von dem Beginn der "Routine"-Übung informiert worden.

Im Juli hatte Nordkorea über die staatlichen Medien noch vor einer "Katastrophe" gewarnt, sollten beide Staaten ihre Truppenübung wie üblich abhalten. Zuletzt hatten sich jedoch die Anzeichen einer Entspannung auf der koreanischen Halbinsel gemehrt.

Die Spannungen hatten sich infolge des dritten nordkoreanischen Atomtests im Februar deutlich verschärft. Pjöngjang hatte angesichts der Ausweitung von UN-Sanktionen und südkoreanisch-amerikanischer Militärübungen mehrfach Kriegsdrohungen ausgestoßen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle hat mit Befremden auf Aussagen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über eine mögliche große Koalition nach der Wahl reagiert.

19.08.2013

Berlin (dpa) - Das Terrornetzwerk Al-Kaida plant nach Informationen der "Bild"-Zeitung aus Sicherheitskreisen Anschläge auf Schnellzüge in Europa. Die deutschen Sicherheitsbehörden seien deshalb in Alarmbereitschaft versetzt worden.

19.08.2013

Ägypten droht ein langer und blutiger Machtkampf zwischen der islamistischen Muslimbruderschaft und der vom Militär eingesetzten Übergangsregierung. Die neuen Machthaber in Kairo wollen sich auch durch Kritik westlicher Geberländer nicht von ihrem harten Kurs gegen die entmachteten Muslimbrüder abbringen lassen.

18.08.2013
Anzeige