Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik USA gedenken der Terroranschläge von 9/11
Nachrichten Politik USA gedenken der Terroranschläge von 9/11
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 11.09.2012
US-Präsident Obama, General Dempsey und Verteidigungsminister Leon Panetta auf dem Podium bei der Gedenkfeier vor dem Pentagon. Quelle: Shawn Thew

In New York wurden die Namen der Opfer verlesen. US-Präsident Barack Obama betonte: "Wir kämpfen gegen Al-Kaida, nicht gegen den Islam oder andere Religionen."

Vor elf Jahren hatten Terroristen vier Flugzeuge entführt. Zwei davon lenkten sie in die beiden Türme des New Yorker World Trade Centers. Als die gewaltigen Hochhäuser in sich zusammenstürzten, starben mehr als 2500 Menschen. Unter den Toten waren viele Helfer, einige Feuerwachen wurden komplett ausgelöscht. Ein drittes Flugzeug stürzte ins Pentagon in Washington, ein viertes wurde von den Passagieren über Pennsylvania zum Absturz gebracht. Die 19 Täter waren Islamisten, vornehmlich aus Saudi-Arabien.

"Dieser Tag bietet uns die Möglichkeit, sich an etwas zu erinnern: Es gibt Menschen, die unsere Freiheit hassen", sagte New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Es ist die Freiheit, die die Menschen in Deutschland genauso lieben wie die Menschen hier in Amerika." Aber sie hätten versagt: "Diese Leute wollten uns das wegnehmen. Aber sie haben es nicht geschafft." Bloomberg dankte auch den Deutschen: "Eines der Ergebnisse dieses Tages war die unbeschreibliche Solidarität aus der ganzen Welt. Gerade auch aus Deutschland haben wir unendlich viel Unterstützung erfahren, wofür die New Yorker noch heute dankbar sind."

US-Präsident Obama, der am Jahrestag das Pentagon besuchte, gab sich zuversichtlich: "Die Führung von Al-Kaida ist vernichtet. Osama bin Laden wird uns nie wieder bedrohen", sagte er mit Blick auf den im vergangenen Jahr von US-Soldaten in Pakistan getöteten Terrorchef. "Das Vermächtnis der Anschläge ist eine sicherere Welt."

In New York wurden wie in den vergangenen Jahren die Namen der Opfer verlesen - bei der großen Zahl der Toten eine stundenlange Zeremonie. Unterbrochen wurde sie nur für sechs Schweigeminuten: Jeweils eine zu den Zeiten, als die beiden Flugzeuge die Türme trafen, als die Türme einstürzten und als die anderen beiden Flugzeuge abstürzten. Am Ground Zero, wo die beiden Türme des World Trade Centers standen, trauerten mehrere hundert Angehörige. Auch Bürgermeister Bloomberg und sein Vorgänger Rudolph Giuliani, damals im Amt und oberster Krisenkoordinator, waren dabei. Alle trugen weiße Schleifen als Zeichen der Trauer, aber auch des Optimismus. Auch an der Börse gab es eine Schweigeminute.

Unterdessen gibt es einen Streit um die Finanzierung des Museums am Ground Zero. Die einst auf 700 Millionen Dollar (550 Millionen Euro) veranschlagten Kosten drohen laut "New York Times" auf eine oder gar 1,3 Milliarden Dollar zu klettern. Die Stadt New York und die Bundesstaaten New York und New Jersey hätten zwar eine Einigung erzielt, Skeptiker zweifeln aber, dass der Kompromiss tragfähig ist.

Flugreisende berichteten unterdessen, dass der Betrieb an den New Yorker Flughäfen auch am Jahrestag der Anschläge wie üblich lief. Allerdings scheint das Datum noch immer die Reiselust zu dämpfen: Flüge am 11. September sind erheblich billiger als an anderen Tagen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende Ärzte haben mit einer Flut von Fax-Sendungen und weiteren Aktionen gegen die Krankenkassen ihre Proteste für mehr Honorar verstärkt.In 35 000 der knapp 90 000 Arztpraxen in Deutschland liefen die Aktionen für eine bessere Bezahlung und weniger Bürokratie nach Angaben der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) an.

11.09.2012

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stimmt die Bürger auf eine schwächere Konjunktur ein. Deutschland ist nach seinen Worten aber gut gerüstet für geringere Wachstumsraten.

11.09.2012

Deutschland und Europa blicken nach Karlsruhe: Das Bundesverfassungsgericht entscheidet am Mittwoch über die Klagen gegen den Euro-Rettungsschirm ESM und den Fiskalpakt.

11.09.2012
Anzeige