Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik USA öffnen Botschaften nach Terrorbedrohung wieder
Nachrichten Politik USA öffnen Botschaften nach Terrorbedrohung wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 10.08.2013
Die meisten US-Vertretungen in der islamischen Welt kehren am Sonntag zur Normalität zurück und öffnen wieder. Nur die Missionen im jemenitischen Sanaa (Bild) und im pakistanischen Lahore bleiben wegen einer Bedrohung durch Terroristen geschlossen. Quelle: Yahya Arhab
Washington

Lediglich die US-Botschaft in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa hält die Pforten weiterhin geschlossen, und das gilt auch für die Vertretungen Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens. Das US-Konsulat im pakistanischen Lahore, das wegen einer Terrorbedrohung ebenfalls die Arbeit eingestellt hatte, bleibt vorerst auch zu.

"Außenminister Westerwelle hat verfügt, dass die Botschaft Sanaa aufgrund einer kritischen Einschätzung der Sicherheitslage bis auf Weiteres beschlossen bleibt", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin am Samstag. "Die Sicherheitslage weltweit wird permanent und in enger Abstimmung mit unseren Partnern überprüft. Wir stehen hierzu auch mit unseren US-amerikanischen Partnern in engem Kontakt."

Aus Sorge vor einem möglichen Terroranschlag der Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel bleibe die US-Botschaft in Sanaa geschlossen, sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Jen Psaki. Die Entwicklung in Sanaa und Lahore werde weiterhin analysiert und eine Entscheidung über eine Wiedereröffnung der Vertretungen werde von der Entwicklung abhängig gemacht.

Auch die französische Botschaft im Jemen bleibt geschlossen. Eine Sprecherin des Ministeriums konnte am Samstag in Paris noch nicht sagen, ob die Botschaft am Montag wieder öffnen wird. Auch die Botschaft Großbritanniens bleibe bis auf Weiteres zu, sagte ein Sprecher des britischen Außenministeriums am Samstag. Man habe alles Personal abgezogen, und bisher gebe es noch keine Entscheidung, wann sie wieder geöffnet werde.

Die diplomatischen Vertretungen waren Ende vergangener Woche nach einer Terrorwarnung der US-Geheimdienste geschlossen worden. Diese hatten Telefonate der Al-Kaida-Führung über vermutlich unmittelbar bevorstehende Anschläge abgefangen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Keine Partei erhält im beginnenden Wahlkampf so viele Großspenden wie die CDU. Die Partei von Kanzlerin Angela Merkel erhielt allein im Juli 400 000 Euro. Im gesamten ersten Halbjahr waren es 600 000 Euro - fast so viel, wie alle anderen Parteien einschließlich der CDU-Schwesterpartei CSU zusammen erhielten.

10.08.2013

Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) warnt vor einer Rückkehr der Eurokrise und wirft Kanzlerin Angela Merkel vor, die drohenden Gefahren bewusst aus dem Wahlkampf herauszuhalten.

10.08.2013

Berlin (dpa) SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück steht dem Grünen-Vorschlag eines vegetarischen Tags in Kantinen ablehnend gegenüber. "Die Deutschen sollen selber entscheiden, was sie essen wollen", sagte Steinbrück dem Nachrichtenmagazin "Focus".

10.08.2013
Anzeige