Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Umweltminister für Schredder-Verbot
Nachrichten Politik Umweltminister für Schredder-Verbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 08.06.2018
Robert Habeck hatte den Antrag eingebracht.  Quelle: Andreas Gebert/dpa (Archiv)
Anzeige
Kiel/Bremen

Die Umweltminister der Länder haben sich gegen das Schreddern verpackter Lebensmittelabfälle ausgesprochen. Entsprechende Anträge hatte Schleswig-Holstein gemeinsam mit Baden-Württemberg auf der Umweltministerkonferenz (UMK) am Freitag in Bremen eingebracht. "Wir finden überall in unseren Gewässern mehr oder minder abgebaute Reste von Verpackungen und auch in der Landschaft fallen Kunststoffabfälle mehr und mehr ins Auge", sagte Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) und fügte hinzu: "Diese Plastikreste lösen sich nicht auf, sondern bleiben dauerhaft in der Umwelt."

In Schleswig war über eine Kläranalage vermutlich mehr als eine halbe Tonne kleiner Kunststoffteilchen in die Schlei gelangt. Die Plastikteile gehörten zu offenbar verpackten und dann geschredderten Speiseresten, die dem Faulschlamm beigemischt wurden, um Energie zu gewinnen. Diese Vermischung wurde inzwischen eingestellt.

Grenzwerte sollen abgesenkt werden

Die Umweltminister sprachen sich in Bremen dafür aus, sicherzustellen, dass künftig nur noch ausnahmslos fremdstofffreie Lebensmittelabfälle in die Kompostierung oder Vergärung gehen sollen. Die Bundesregierung wurde nach Angaben des Kieler Umweltministeriums zudem aufgefordert, die geltenden Grenzwerte für Kunststoffanteile in Düngemitteln, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln soweit wie möglich abzusenken.

"Wir haben eine Regelungslücke - und die erfordert ein Verbot davon, erst absichtlich Plastik in organischen Abfall unterzumengen und dann darauf zu vertrauen, dass es wieder entfernt wird", sagte Habeck. "Das ist unverantwortlich und fehleranfällig. Plastik sollte nicht als Bestandteil für Bioabfall zugelassen sein."

Darüber hinaus soll der Bund sich nach dem Willen der UMK dafür einzusetzen, den Einsatz von Kunststoffmikropartikeln in Wasch- und Reinigungsmitteln sowie Kosmetika zu unterbinden. Die UMK unterstütze sogar die Bestrebungen der Europäischen Kommission, über finanzielle Instrumente den Anteil nicht recycelter Plastikabfälle mit zusätzlichen Kosten zu belasten und Einträge von Plastikabfällen in die Umwelt zu reduzieren, erklärte das Ministerium in Kiel. Die Europäische Kommission hatte jüngst Vorschläge zur Besteuerung von Einwegprodukten von Plastik vorgelegt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nato hat schon bessere Tage erlebt. Beim Treffen der Verteidigungsminister der Allianz in Brüssel gab es zwar große Pläne, doch ein überraschendes Bekenntnis des Generalsekretärs machte klar, wo das Bündnis wirklich steht: vor vielen Problemen.

08.06.2018

Marion Maréchal, Enkelin von Jean-Marie Le Pen, gilt als Nachwuchshoffnung der französischen Rechtsnationalen. Ihre derzeitige Politik-Auszeit nutzt sie, um sich zu positionieren: Sie gründete sie ein politisches Ausbildungs-Institut – und legte den zweiten Teil ihres Nachnamens, Le Pen, ab.

08.06.2018
Politik Bundeslandwirtschaftsministerin - Klöckner bringt neues Tierwohllabel auf den Weg

Das Bundeslandwirtschaftsministerium plant neue Standards für freiwillige Fleisch-Kennzeichnung. Das geht aus einem aktuellen Eckpunktepapier hervor, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

08.06.2018
Anzeige