Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Union bei Betreuungsgeld einig
Nachrichten Politik Union bei Betreuungsgeld einig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 21.09.2012
Betreuung zu Hause: Eine Hausfrau spielt, vor dem Laptop sitzend, mit ihrem Baby. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen. Die Untersuchungen sollen Voraussetzung sowohl für das Betreuungsgeld als auch für das Elterngeld sein. Da es sich um Bundesleistungen handele, müsse die Länderkammer nicht zustimmen.

Die Fraktionen sollen Schröders Gesetzentwurf nun entsprechend ändern. Die Ministerin selbst hatte im April genau diese Forderung erhoben: Vorsorgeuntersuchungen an Betreuungsgeld und Elterngeld koppeln. Sie war damals aber von CSU-Chef Horst Seehofer gestoppt worden. Er drohte später mit Koalitionsbruch, sollte das Betreuungsgeld nicht wie von seiner Partei verlangt kommen. Inzwischen lenkte er ein. Der Bundestag soll am 18. Oktober über die von der Opposition als "Herdprämie" verspottete Leistung abstimmen.

Als nächstes muss die Unionsfraktionsspitze aber mit der FDP eine Einigung erzielen. Sie hatte grundsätzlich bereits im vorigen November in einer Sitzung des Koalitionsausschusses zugestimmt, war aber im Zuge des Unionsstreits selbst immer kritischer geworden. Dabei hatten Union und FDP das Betreuungsgeld bereits im Herbst 2009 in ihrem Koalitionsvertrag verankert. Am Dienstag sollen darüber die Fraktionen beschließen, danach der Bundestags-Familienausschuss.

Die Verhandlungsführerin und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sagte aber der dpa: "Wir sind auf der Zielgeraden. Ich bin sehr zuversichtlich." Die endgültige Lösung sei nah.

Ein zweiter Punkt für den Kompromiss ist den Informationen zufolge, einen Anreiz zu schaffen, dass die Eltern das Betreuungsgeld (langfristig 150 Euro für zwei- und dreijährige Kinder) in eine Riester-Rente oder private Altersvorsorge einzahlen. Hier werde über einen Betrag von zusätzlich 15 Euro gesprochen, wenn die Eltern sich das Betreuungsgeld nicht bar auszahlen lassen. Über die Höhe der Zusatzzahlung werde noch weiter beraten.

Die "Passauer Neue Presse" (Samstag) berichtete, bei Tod, schwerer Krankheit oder schwerer Behinderung eines Elternteils solle das Betreuungsgeld auch dann gezahlt werden, wenn das Kleinkind wöchentlich bis zu 20 Stunden in einer staatlich geförderten Betreuung verbringe. Die "Rheinische Post" (Samstag) schrieb, es sei auch im Gespräch, dass das Betreuungsgeld erst ab dem 15. Lebensmonat des Kindes ausbezahlt werde, um Doppelzahlungen bei Alleinerziehenden, die zugleich Elterngeld beziehen, zu vermeiden.

Die Gegner des Betreuungsgeldes - die versammelte Opposition - und einzelne Abgeordnete der Koalition befürchten unter anderem, dass sogenannte bildungsferne Eltern ihre Kinder nicht in eine staatliche Einrichtung geben, um das Betreuungsgeld zu bekommen und ihre Kinder dann zuhause vernachlässigen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der syrische Präsident Baschar al-Assad will den blutigen Bürgerkrieg in seinem Land durch Dialog beenden. Gleichzeitig aber lässt er Mitglieder der letzten Oppositionsgruppen, die mit seinem Regime überhaupt noch reden wollen, verhaften.

21.09.2012

Die Bundesregierung will unrentabel gewordene Kraftwerke zum Weiterbetrieb zwingen, um Stromausfälle im Winter zu vermeiden. Ein Gesetzentwurf sieht vor, dass Betreiber die Stilllegung von Kraftwerken künftig zwölf Monate vorher mitteilen müssen und sie notfalls auch verboten werden kann.

21.09.2012

Die Union plädiert dafür, dem Verfassungsgericht durch eine Grundgesetzänderung die Kontrolle für das Wahlrecht zu entziehen."Wir machen im Wahlrecht leider die Erfahrung, dass das Bundesverfassungsgericht von Mal zu Mal strengere und kompliziertere Vorgaben macht, ohne sich über deren Umsetzbarkeit ausreichend Gedanken zu machen", sagte Fraktionsvize Günter Krings der "Rheinischen Post" (Freitag).

21.09.2012
Anzeige