Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Urteil: Mörder schoss sich in den Rücken
Nachrichten Politik Urteil: Mörder schoss sich in den Rücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 23.09.2016
Weil er seine Frau erschossen haben soll, muss ein Franzose für 30 Jahre ins Gefängnis. Quelle: dpa
Anzeige
Versailles

Ein Franzose hat sich laut einem Gerichtsurteil selbst in den Rücken geschossen, um vom Mord an seiner Frau abzulenken. Viereinhalb Jahre nach der Tat wurde der Mann nun zu 30 Jahren Haft verurteilt, bestätigte das Gericht in Versailles. Der Verurteilte hatte stets seine Unschuld beteuert und will Berufung einlegen.

Der von einem Gewehrschuss verletzte Mann hatte im Februar 2012 die Polizei auf einen Waldparkplatz westlich von Paris gerufen. Dort lag die Leiche seiner Frau im brennenden Auto des Paares. Der Mann gab an, bei einer Pause von einem Unbekannten angegriffen worden zu sein.

Minuziöse Planung eines Verbrechens

Die Staatsanwaltschaft nahm ihm diese Version nicht ab: Sie glaubt, dass er sich selbst in den Rücken schoss. Das sei eine verrückte Tat, aber nicht unmöglich, argumentierte die Anklägerin vor Gericht. „Dieser zynische, skrupellose Mann hat sein Verbrechen minuziös vorbereitet.“

Wie der Sender France 3 zu Prozessbeginn berichtete, besaß der Mann eine Waffe mit dem passenden Kaliber, die er kurz vor der Tat als gestohlen gemeldet hatte. „Es gibt keine Beweise, kein Geständnis, kein Motiv, man hat die Waffe nicht gefunden, die ihm in den Rücken geschossen hat“, hielt sein Anwalt dagegen. Auch die Ursache für den Tod der Frau konnte nie geklärt werden. Das Gericht folgte in seinem Urteil dennoch der Version der Staatsanwaltschaft.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Augen des türkischen Präsidenten Erdogan gilt Fethullah Gülen als Teufel und Urheber des gescheiterten Putschversuchs. Der im Exil lebende Prediger gilt als Staatsfeind Nummer Eins. Nun holt Gülen zum Gegenschlag aus und erzählt seine Sicht der Dinge.

23.09.2016

Schleswig-Holstein und drei andere Bundesländer haben einen neuen Vorstoß für ein Einwanderungsgesetz gestartet. Sie machten sich am Freitag im Bundesrat dafür stark und riefen die Bundesregierung auf, einen entsprechenden Entwurf vorzulegen.

23.09.2016

Schleswig-Holsteins Landesregierung reist am Montag zu Gesprächen nach Brüssel. Nach Angaben der Staatskanzlei vom Freitag trifft sich Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) in Brüssel mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Martin Schultz, den Präsidenten des Europäischen Parlaments.

23.09.2016
Anzeige