Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Vattenfall: Lager für schwach- und mittelradioaktive Stoffe
Nachrichten Politik Vattenfall: Lager für schwach- und mittelradioaktive Stoffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 13.12.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Das Kernkraftwerk Krümmel in Geesthacht. Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv
Geesthacht/Kiel

Das Gebäude soll neben dem bereits bestehenden Zwischenlager für hochradioaktive Abfälle wie Kernbrennstoffe entstehen, wie das für die Atomaufsicht zuständige Energiewendeministerium und das Unternehmen mitteilten.

In dem geplanten Lager sollen nach den Plänen der Betreibergesellschaft Vattenfall Abfälle und Reststoffe aus Betrieb und Abbau am Standort Krümmel gelagert werden. Sie sollen später in das Bundesendlager Schacht Konrad gebracht werden.

Vattenfall gibt damit nach Ministeriumsabgaben bisherige Überlegungen auf, die schwach- und mittelradioaktiven Abfälle in einem abgetrennten Bereich innerhalb des Kernbrennstofflagers aufzubewahren. Auch die Option einer Lagerung an einem anderen Ort als dem Kernkraftwerksgelände wurde demnach fallengelassen. Das Kernkraftwerk Krümmel ist seit Mitte 2009 dauerhaft abgeschaltet und hat mit der Atomgesetzänderung von 2011 die Berechtigung zum Leistungsbetrieb verloren. Den Stilllegungs- und Abbauantrag stellte Vattenfall 2015.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CDU-Fraktionschef Daniel Günther hat der Landesregierung in Kiel schweres Versagen in der politischen Praxis vorgeworfen. Selbst wenn Mittel vorhanden sind, schaffe es die Regierung von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) nicht, das Geld in Investitionen umzusetzen, sagte Günther am Dienstag.

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.12.2016

Die Ernennung des Chefs des Energiekonzerns ExxonMobil, Rex Tillerson, zum künftigen Außenminister der USA sorgt für Erstaunen beim Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Jürgen Hardt (CDU).

13.12.2016

Das Sozialministerium in Schleswig-Holstein stellt im kommenden Jahr 500 000 Euro zusätzlich für Projekte zur Verfügung, die die Situation von Heimkindern verbessern sollen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.12.2016