Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Veggie Day verdirbt vielen Abgeordneten den Appetit
Nachrichten Politik Veggie Day verdirbt vielen Abgeordneten den Appetit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 23.08.2013
Kantinen im hohen Norden sollen ein Veggie-Essen anbieten. Quelle: Anspach/Archiv
Kiel

Schließlich setzte sich das Parlament mit den Stimmen von SPD, Grünen, SSW und Piraten dafür ein, dass die Kantinen mindestens ein vegetarisches Gericht anbieten. Zudem sollen vorrangig regionale und saisonale Produkte verwendet werden, möglichst aus biologischem Anbau. Einen Tag nur mit vegetarischem Essen soll es also nicht geben.

Die FDP-Abgeordnete Anita Klahn listete zwei Dutzend von Verboten mit grüner Handschrift auf. Die Grünen wollten die Menschen überall gängeln. Oft gehe es um Themen, die nur das persönliche Umfeld und die Entscheidungsfreiheit des Einzelnen betreffen. Ein Veggie Day käme einer beispiellosen Bevormundung der Konsumenten gleich. Heiner Rickers von der CDU warf den Grünen Arroganz vor.

"Es geht heute nicht um die Wurst", sagte Kirsten Eckhoff-Weber (SPD) in der nicht bierernst geführten Debatte. "Jede Person hat die Freiheit zu essen, was ihr guttut." Die Koalition habe nicht vor, da etwas vorzuschreiben. Im Übrigen böten die allermeisten Kantinen bereits Vegetarisches an: "Für jeden der will: Every day veggy day." Es sei lächerlich zu behaupten, die Landesregierung wolle ein Fleischverbot erlassen, sagte der Grüne Bernd Voß. Piratin Angelika Beer sagte, vegetarisches Essen dürfe nicht von oben verordnet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Arbeit des NSU-Untersuchungsausschusses gewürdigt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Freitag, die Kanzlerin sei dankbar für "die sehr umfassende und für unsere Gesellschaft ungeheuer wichtige Aufklärungsarbeit, die dieser Ausschuss geleistet hat".

23.08.2013

Husum (dpa/lno) – Das Los-Glück hat’s entschieden: Dieter Harrsen (Wählergemeinschaft Nordfriesland) bleibt Landrat in Nordfriesland. Nachdem sich die 52 Abgeordneten des Kreistags am Freitag in drei Wahldurchgängen nicht auf einen Kandidaten einigen konnten, musste das Los entscheiden: "Fortuna" erwählte Amtsinhaber Harrsen, sagte Kreissprecher Hans-Martin Slopianka.

23.08.2013

Wegen des dramatischen Anstiegs der Flüchtlingszahlen lässt Hamburg auf öffentlichen Parkplätzen Notunterkünfte errichten. Voraussichtlich kommende Woche würden auf einer Park & Ride-Anlage im Stadtteil Eimsbüttel rund 60 Container aufgestellt, um dort von September an rund 200 Flüchtlinge vorübergehend unterbringen zu können, teilte das Bezirksamt am Freitag mit.

23.08.2013
Anzeige