Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Verfassungsschutz warnt vor weiteren Angriffen auf Ausländer
Nachrichten Politik Verfassungsschutz warnt vor weiteren Angriffen auf Ausländer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 24.10.2018
Nach einer tödlichen Messerattacke in Chemnitz steigt die Zahl von Sympathisanten der rechten Szene in der Stadt. (Symbolbild) Quelle: Christophe Gateau/dpa
Chemnitz

Nach Einschätzung des sächsischen Verfassungsschutzes sind in Chemnitz weitere fremdenfeindliche Gewaltakte zu befürchten. Die Behörde beobachte eine Mobilisierung, berichtete die in Chemnitz erscheinende „Freie Presse“. Eine tragende Rolle soll dabei Martin Kohlmann spielen, der das Bündnis „Pro Chemnitz“ anführt.

Nach den jüngsten Ereignissen in Chemnitz fühlten sich rechtsextremistische Täter ermutigt, mit Gewaltstraftaten „gegen Menschen mit Migrationshintergrund oder solche, die sie dafür halten“, vorzugehen, zitierte die Zeitung den Sprecher des sächsischen Verfassungsschutzes, Martin Döring. Ende August war es in Chemnitz zu teilweise gewalttätigen Ausschreitungen gekommen.

Dass Rechtsextremisten seither verstärkt in Erscheinung treten, führt der Verfassungsschutz auf „Aktivitäten des Rechtsextremisten Martin Kohlmann“ zurück und auf den „kontroversen Verlauf der politischen Auseinandersetzungen um die Flüchtlingsfrage“, hieß es. Extremistische Täter fühlten sich „in ihrem Handeln bestärkt“. Kohlmann hat als Kopf der Fraktion des Bündnisses „Pro Chemnitz“ einen Sitz im Stadtrat. Als Rechtsanwalt vertritt er den Angaben zufolge in Prozessen öfter Straftäter aus der rechtsextremen Kameradschaftsszene.

Tödliche Messerattacke in Chemnitz hat Vernetzung der Szene gefördert

Nach einer tödlichen Messerattacke Ende August auf einen 35-jährigen Deutschkubaner in Chemnitz hatten „Pro Chemnitz“ und die AfD Protestveranstaltungen organisiert. Zu den Demonstrationen mit mehreren Tausend Teilnehmern reisten auch von außerhalb rechtsextreme Kameradschaften an. Die Vernetzung der Szene sei durch die Ereignisse noch einmal „vorangetrieben“ worden, insbesondere auf lokaler Ebene, heißt es im Zeitungsbericht unter Berufung auf den Verfassungsschutz.

Bei „Pro Chemnitz“ seien auch Rechtsextremisten aktiv. Diese versuchten, durch die Verwendung des Labels auch eine nichtextremistische Klientel anzusprechen, um eine höhere Anschlussfähigkeit zu erreichen. Solche Aktivitäten würden durch überregionale muslim- und fremdenfeindliche Netzwerke unterstützt.

Mitglieder der Gruppe „Revolution Chemnitz“, die nach Ermittlungen der Bundesanwaltschaft wegen Terrorismusverdachts in Untersuchungshaft genommen wurden, waren auf den Protestveranstaltungen ebenso gesehen und fotografiert worden. Ein Teil der Gruppe hatte sich nach einer „Pro-Chemnitz“-Demonstration am 14. September auf der Chemnitzer Schlossteichinsel als Bürgerwehr aufgeführt. Die Gruppe versuchte, Ausweiskontrollen durchzusetzen und griff Ausländer an. Nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft war dieser Vorfall nur ein „Probelauf“ für ein größer angelegtes Geschehen, das für den Tag der Deutschen Einheit geplant war. Zwei Tage zuvor wurden die Mitglieder der Gruppe in Haft genommen.

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU hat Italiens Haushaltspläne zurückgewiesen. Einen Lega-Abgeordneten brachte das so sehr in Rage, dass er sich nach der Pressekonferenz die Unterlagen von EU-Wirtschaftskommissar Moscovici nahm einen Schuh darauf herum rieb. Ein Video von der Aktion stellte er daraufhin ins Netz.

24.10.2018

Das Auswärtige Amt hat die Reisehinweise für die Türkei aktualisiert. Demnach warnt sie vor Meinungsäußerungen, die nach deutschem Rechtsverständnis von der Meinungsfreiheit gedeckt sind, in der Türkei aber ein Strafverfahren nach sich ziehen können.

24.10.2018
Politik Speakers’ Corner - Eine Karawane von vielen

Ein Flüchtlingstreck bahnt sich den Weg durch Mexiko in Richtung USA. Die Aufmerksamkeit ist groß – dabei machen sich jedes Jahr Hunderttausende auf den Weg, meint unser Autor Klaus Ehringfeld.

24.10.2018