Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Weitere Umfrage sieht SPD im Norden vorn
Nachrichten Politik Weitere Umfrage sieht SPD im Norden vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 02.05.2012
Umfragen sehen Albig vorn. Quelle: Carsten Rehder
Hamburg

Nach einer repräsentativen Umfrage der Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung (GMS) im Auftrag von Sat.1 Norddeutschland käme die SPD auf 33 Prozent und wäre stärkste Fraktion. Die CDU erreicht demnach 32 Prozent, die Grünen kämen auf 12 Prozent. Für den Regierungswechsel würden SPD und Grüne aber die Unterstützung des SSW benötigen, der von der Fünf-Prozent-Sperrklausel befreit ist und 4 Prozent erhielte. Die FDP könnte mit 6 Prozent den Wiedereinzug in das Parlament schaffen, den die Linke mit 2 Prozent verfehlen würde. Die Piratenpartei wäre mit 8 Prozent erstmals im Landtag. Die Daten decken sich im Wesentlichen mit den Zahlen anderer Umfragen.

In dieser Umfrage befürworteten 49 Prozent eine von der SPD geführte Landesregierung. Bei einer möglichen Direktwahl des Ministerpräsidenten würden sich 47 Prozent für den SPD-Spitzenkandidaten Torsten Albig entscheiden und 28 Prozent für seinen Konkurrenten Jost de Jager von der CDU. 41 Prozent der Befragten wussten allerdings noch nicht, ob und welche Partei sie wählen werden. Für die Umfrage wurden von Sonnabend bis Dienstag 1002 wahlberechtigte Schleswig-Holsteiner telefonisch befragt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenige Stunden nach dem Blitzbesuch von US-Präsident Barack Obama in Afghanistan sind bei einem Taliban-Anschlag in Kabul mindestens elf Menschen ums Leben gekommen, darunter vier Angreifer.

02.05.2012

Letzter Höhepunkt im Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich: In einem großen TV-Duell wollten Amtsinhaber Nicolas Sarkozy und sein sozialistischer Herausforderer François Hollande am Mittwochabend die noch unentschlossenen Wähler mobilisieren.

02.05.2012

Das Bundeskabinett hat die Einrichtung einer neuen Meldebehörde beschlossen, um die gesamte Preispolitik der Ölkonzerne unter staatliche Kontrolle zu stellen.Die Betreiber der rund 14 700 Tankstellen in Deutschland müssen künftig detailliert darüber Auskunft geben, wann und in welchem Umfang sie die Preise an den Zapfsäulen erhöhen oder senken.

02.05.2012