Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Weniger Schüler im Norden
Nachrichten Politik Weniger Schüler im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 04.08.2013
Von Niko Rönnfeldt
Im Schuljahr 2013/14 werden weniger Kinder in Schleswig-Holstein die Schulbank drücken als bisher. Quelle: dpa

Das geht aus einer Statistik hervor, die die Behörde gestern veröffentlicht hat. Damit bestätige sich ein Trend, sagte Ministeriumssprecherin Beate Hinse. Schuld sei die Demographie. Es schließen schlicht mehr Kinder die Schule ab, als anfangen. Hinse: „Der geburtenstarke Jahrgang 1997 hat in diesem Jahr zum Beispiel die zehnte Klasse abgeschlossen. Viele hören mit einem mittleren Abschluss auf.“

Die Zahl der Erstklässler, die im Laufe der nächsten Woche eingeschult werden, bleibt mit 22200 Kindern hingegen relativ stabil. Im letzten Schuljahr waren es 300 Anfänger mehr. Die Gesamtzahl der Grundschüler (96200) nimmt um 1,7 Prozent ab. In den auslaufenden Bildungsgängen Haupt- und Realschule werden noch 7800 Schüler unterrichtet. An den Gemeinschaftsschulen wächst die Zahl der Kinder von 67000 auf 73300, auch weil einige Schulen zusammengelegt oder Oberstufen eingeführt wurden. Die Regionalschulen verbuchen ebenfalls ein Plus von 2700 Schülern. Sie bieten immer mehr Klassenstufen an. Förderzentren werden voraussichtlich 6700 junge Menschen besuchen. Die Berufsschulen erwarten 94200 Auszubildende (Vorjahr: 93500).

Zu Gymnasien gehen 2013/14 etwa 86300 Kinder (minus 500). Gleichzeitig beginnt dort die Phase des „doppelten Abiturjahrgangs“: 9600 Schüler aus dem neunten Jahrgang des achtjährigen Zweigs (G8) und 10100 Schüler aus dem zehnten Jahrgangs des neunjährigen Zweigs (G9) treten gemeinsam in die Oberstufe ein und werden in den kommenden drei Jahren gemeinsam zum Abitur geführt.

Mehr als 60 Prozent aller Schüler sollen laut Ministerium im kommenden Schuljahr die Möglichkeit haben, ein Ganztagsangebot zu nutzen. 468 Bildungseinrichtungen sind offene Ganztagsschulen mit zusätzlichem freiwilligen Nachmittags-Programm. Hinzu kommen 32 gebundene Ganztagsschulen, an denen Schüler verpflichtet sind, für eine gewisse Zeit an späten Angeboten der Schule teilzunehmen.rön

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige