Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Werftunfall: Kran beschädigt Russlands einzigen Flugzeugträger
Nachrichten Politik Werftunfall: Kran beschädigt Russlands einzigen Flugzeugträger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 30.10.2018
Der Flugzeugträger Admiral Kuznezow liegt in Murmansk in der Werft. Quelle: imago/ITAR-TASS
Moskau

Russlands einziger Flugzeugträger ist bei einem Unfall beschädigt worden. In der Werft in Murmansk sei Dienstagmorgen ein Kran aufs Deck der „Admiral Kusnezow“ gekracht, als diese die Docks verlassen sollte, teilte der Vereinigte Schiffbaukonzern russischen Nachrichtenagenturen mit. Vier Arbeiter seien verletzt worden, ein Kollege werde vermisst, sagte die Murmansker Gouverneurin Marina Kowtun dem Fernsehsender Rossija 24.

Den Angaben nach passierte der Unfall, als Russlands einziger und oft pannengeplagter Flugzeugträger aus dem Dock in dem Ort Rosljakowo herausfahren sollte. Durch einen Stromausfall fielen die Pumpen aus, die das Dock schwimmfähig hielten, und es sank bis auf den Grund. Dabei stürzten auch zwei Kräne um.

Flugzeugträger ist mehr als 33 Jahre alt

Unternehmenschef Alexej Rachmanow betonte, die „lebenswichtigen“ Teile des Schiffes seien intakt. „Natürlich kann es Schäden geben, wenn ein 70-Tonnen-Kran auf das Deck stürzt“, sagte er der Nachrichtenagentur Interfax. Erste Untersuchungen zeigten aber keine bedeutenden Probleme. Das Unglück sei möglicherweise auf einen unerwarteten Spannungsanstieg und den Ausfall eines Ersatzgenerators zurückzuführen.

Die „Admiral Kusnezow“ wird modernisiert, nachdem sie vom Mittelmeer aus die russische Intervention in den syrischen Bürgerkrieg unterstützt hatte. Besonders ihr betagter Dampfantrieb sorgte im Internet immer wieder für Gespött. Als das noch im Kalten Krieg gebaute Schiff durch den Ärmelkanal in Richtung Syrien dampfte, verwies die britische Zeitung „The Daily Telegraph“ unter anderem darauf, dass die „Kusnezow“ auch im Einsatz stets einen Hochseeschlepper in der Nähe habe, falls ihre Maschine ausfalle.

Von RND/AP/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jeder, der in den USA geboren wird, bekommt die Staatsbürgerschaft – in den Vereinigten Staaten steht das in der Verfassung. Profitiert haben davon auch die Kinder von Einwanderern. US-Präsident Donald Trump will diese Regelung nun ändern.

30.10.2018

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat nun auch offiziell erklärt, sich um den CDU-Vorsitz zu bewerben. Nachdem er lange vom politischen Parkett verschwunden war, meldet er nun neue Ambitionen an.

30.10.2018

Die GroKo will am Mittwoch in Brüssel dem Vorschlag der EU-Kommission zur Minderung von Verpackungsmüll zustimmen. Bundesumweltministerin Schulze sieht die Zeit für „drastische Mittel“ gekommen – und präsentiert eine weitere Idee gegen die Plastikflut.

30.10.2018