Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik „Wir brauchen einen Agrarkonsens“
Nachrichten Politik „Wir brauchen einen Agrarkonsens“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 16.01.2018
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ruft Politik und Gesellschaft zu mehr Einigkeit in der Agrarpolitik auf. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die geschäftsführende Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ruft Politik und Gesellschaft zu mehr Einigkeit in der Agrarpolitik auf. „Wir brauchen einen Agrarkonsens. Nur im Konsens können wir Umwelt- und Akzeptanzprobleme lösen und gleichzeitig den Landwirtinnen und Landwirten eine sichere Zukunft gewährleisten“, sagte Hendricks dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Dienstag). Am Dienstag kommen in Berlin Vertreter aus Politik, Verbänden, Verwaltung, Wissenschaft und Öffentlichkeit zusammen, um über einen Gesellschaftsvertrag für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucher zu beraten.

Hendricks zufolge stehen agrar- , umwelt- und verbraucherpolitische Anliegen bisher oft im Widerspruch zueinander. „Wir brauchen eine Versöhnung in der Agrar- und Umweltpolitik, die die Gesellschaft bislang zu sehr spaltet“, sagte die Ministerin dem RND und verwies auf positive Erfahrungen in anderen Politikfeldern: „Bei der Atomkraft haben wir es zum Beispiel geschafft, eine Spaltung zu überwinden und einen breiten politischen Konsens mit guten Alternativen zu organisieren. Bei der Kohleverstromung machen wir uns zur Zeit auf den Weg.“

Der im Sondierungspapier zwischen Union und SPD vereinbarte Ausstieg aus der Nutzung des Pflanzenvernichters Glyphosat markiert Hendricks zufolge einen Anfang bei der Versöhnung von Umwelt- und Agrarinteressen. „Wenn wir jetzt aus der Nutzung von Glyphosat aussteigen und den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln insgesamt deutlich verringern, ist das schon ein erster wichtiger Schritt hin zu einer neuen, nachhaltigen Landwirtschaftspolitik“, so Hendricks. Ein weiterer Baustein sei eine Neuordnung der EU-Agrarförderung nach dem Prinzip „öffentliches Geld für öffentliche Leistungen“: „Wir wollen die Landwirte für ihre Leistungen für Umweltschutz, Tierwohl und Landschaftspflege fair entlohnen. Mit diesem Ansatz können wir als Umweltschützer auch die Interessen der Landwirtschaft verteidigen“, sagte Hendricks. „Denn die EU-Agrargelder wird es im vergleichbaren Umfang nur dann weiter geben, wenn die Gesellschaft auch erkennt, was sie davon hat.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bevor das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe sich mit einer Neuregelung der Grundsteuer befasst, haben die Kommunen Deutschlands Druck auf Bund und Länder ausgeübt. „Es wird Zeit, dass die Politik endlich zu Potte kommt“, sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes dem RND.

16.01.2018

1,2 Millionen Menschen in Deutschland zwischen 18 und 64 Jahren konsumieren einmal monatlich oder häufiger Cannabis: Die FDP will nun mit einer Initiative im Bundestag Modellprojekte für eine kontrollierte Abgabe erreichen.

16.01.2018

In einer dramatischen Operation hat das Militär im krisengebeutelten Venezuela eine Gruppe Aufständischer angegriffen, die zur Rebellion gegen Präsident Nicolás Maduro aufgerufen hatte. Wie die Regierung am Montag mitteilte, wurden mehrere Menschen getötet und verletzt.

15.01.2018
Anzeige