Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Bahn lässt Fernverkehr-Reisende eine Stunde auf Strecke warten
Nachrichten Politik Bahn lässt Fernverkehr-Reisende eine Stunde auf Strecke warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 22.10.2018
Die Bahn hat angekündigt, Fernverkehrszüge aufgrund der Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf Sonntag eine Stunde an einem Bahnhof halten zu lassen. Quelle: Fabian Sommer/dpa
Berlin

 Bahnreisende sind in der Nacht der Umstellung auf die Winterzeit eine Stunde länger unterwegs. In der Nacht vom 27. auf den 28. Oktober werden die 16 nachts verkehrenden Fernverkehrszüge an einem geeigneten Bahnhof eine Stunde anhalten, wie die Deutschen Bahn erläutert. Durch die Pause sollen Reisende ihre Ziele fahrplanmäßig erreichen - und morgens nicht eine Stunde zu früh. Zur Umstellung von Sommer- auf Winterzeit in der Nacht vom 27. auf den 28. Oktober werden die Uhren um 3.00 Uhr nachts auf 2.00 Uhr zurückgestellt.

S-Bahnen, die auch nachts in Betrieb sind, werden nach Angaben der Bahn in der doppelten Stunde von 2.00 bis 3.00 Uhr jeweils zweimal fahren. Eine Ausnahme ist den Angaben zufolge München: Dort fahren die Bahnen nur einmal und nicht in der zusätzlich gewonnenen Stunde. Die Bahn stellt rund 17.000 Uhren an den Bahnhöfen in Deutschland um.

Lesen Sie auch: Zeitumstellung im Oktober 2018: Wann wird umgestellt auf Winterzeit?

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem Saudi-Arabien die Tötung des Regimekritikers Khashoggi eingeräumt hat, haben die Herrscher des Landes nach amtlichen Medienberichten nun dessen Familie kondoliert. Der Druck auf das Land wächst.

22.10.2018

Die SPD zittert vor der Landtagswahl in Hessen. Nach den derben Verlusten in Bayern gilt die Wahl als richtungsweisend. Die SPD macht die große Koalition im Bund für das schwache Abschneiden verantwortlich. Parteivize Ralf Stegner droht mit dem Ende des Bündnisses.

22.10.2018

Thüringens Ex-Ministerpräsident Bernhard Vogel (CDU) erwartet, dass im Falle eines Scheiterns der Großen Koalition in Berlin auch die FDP mit Kanzlerin Angela Merkel weiterregieren würde. Er verweist im RND-Interview auf ein historisches Beispiel.

22.10.2018