Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Zeitungen: SPD-Kandidatenstreit in Hamburg-Eimsbüttel beigelegt
Nachrichten Politik Zeitungen: SPD-Kandidatenstreit in Hamburg-Eimsbüttel beigelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 27.09.2012

Ilkhanipour sagte dem "Hamburger Abendblatt", er verzichte 2013 auf eine erneute Kandidatur zugunsten Annens. Die Übereinkunft sei auf Vermittlung des stellvertretenden Landesvorsitzenden der Hamburger SPD, Nils Weiland, zustande gekommen, berichtete die Tageszeitung "Die Welt".

"Niemals wieder darf es dazu kommen, dass Genossinnen und Genossen den Wahlkampf des eigenen Kandidaten torpedieren", zitierte die Zeitung Ilkhanipour. Annen sagte dem "Abendblatt", dass er sich über die Unterstützung freue und vor der Entscheidung seines vormaligen Kontrahenten "großen persönlichen Respekt" habe.

Der SPD-Linke war vor drei Jahren in der eigenen Partei überraschend gescheitert. Erst im letzten Augenblick war der damals weithin unbekannte Ilkhanipour gegen ihn angetreten und hatte sich knapp gegen den prominenten Favoriten durchgesetzt. Daraufhin sah er sich heftigen Anfeindungen einiger Sozialdemokraten ausgesetzt. Bei der Bundestagswahl 2009 verlor die SPD das Direktmandat an Rüdiger Kruse von der CDU.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund einen Monat nach dem Überfall auf einen Rabbiner ereignen sich in Berlin gleich zwei antisemitische Vorfälle. Am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur ist der Generalsekretär des Zentralrats der Juden, Stephan Kramer, nach dem Besuch einer Synagoge bedroht worden.

27.09.2012

Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) und seine Minister bekommen ab Januar weniger Geld. Der Landtag folgte am Donnerstag mit den Stimmen der Koalition von SPD, Grünen und SSW einer Initiative der Regierung.

27.09.2012

Die spanische Regierung hat eines der strengsten Sparbudgets in der jüngeren Geschichte des Landes verabschiedet. "Der Haushaltsentwurf für das Jahr 2013 soll dazu dienen, das Land aus der Krise zu führen", sagte die Vizeregierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría am Donnerstag.

27.09.2012
Anzeige