Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Zusammenstöße bei neuen Protesten in Bahrain
Nachrichten Politik Zusammenstöße bei neuen Protesten in Bahrain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 14.08.2013
Eine Frau in Bahrain mit dem Bild eines inhaftierten Oppositionsführers. Quelle: Mazen Mahdi/Archiv
Manama/Istanbul

t. Das Herrscherhaus hatte die Polizei mit Panzerwagen auf die Straßen geschickt.

Zweieinhalb Jahre nach dem Beginn ihrer erfolglosen Revolution wollte die Protestbewegung einen zweiten Anlauf nehmen. Die mehrheitlich schiitische Opposition fordert mehr Rechte für das gewählte Parlament. Das Herrscherhaus hatte angekündigt, es werde neue Proteste im Keim ersticken lassen. Wer dem Protestaufruf der Bewegung "Bahrain Rebellion" folgt, riskiert drakonische Strafen.

Auseinandersetzungen gab es westlich der Hauptstadt Manama im Distrikt Seef und mehreren nahegelegenen Ortschaften. Es gab Berichte über Verletzte. Die oppositionelle Wifak-Bewegung teilte mit, es habe mindestens 60 Demonstrationen gegeben.

Demonstranten sollten Ansammlungen vermeiden und zu Fuß oder in Autos in Bewegung bleiben, um der Polizei keine Angriffsfläche zu bieten, hieß es in Aufrufen. In der Nacht waren Einwohner auf ihre Hausdächer gestiegen, um dort aus Protest "Gott ist groß" zu rufen. Die Polizei feuerte Tränengas und errichtete Kontrollposten. Viele Geschäfte hatten geschlossen. Als sich Regimekritiker, ermutigt durch die Umwälzungen des Arabischen Frühlings, im Februar 2011 erhoben hatten, reagierte die Staatsmacht mit brutaler Gewalt und Festnahmen.

Das US-Außenministerium erklärte, Washington unterstütze die Meinungsfreiheit auch in Bahrain, rufe aber zu Gewaltverzicht und einem Dialog auf.

In den vergangenen Tagen waren ein kritischer Blogger und ein Anwalt festgenommen worden. Die Aktivistin Mariam al-Chawadscha wurde an der Einreise in ihre Heimat gehindert. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtete, die Regierung habe die Meinungsfreiheit durch zwei neue Dekrete weiter eingeschränkt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie reden wieder miteinander: Zum ersten Mal seit drei Jahren nehmen Israel und die Palästinenser in Jerusalem direkte Friedensgespräche auf. Über den genauen Ort und den Zeitpunkt ihres Treffens in der heiligen Stadt bewahrten beide Seiten am Mittwoch aber Stillschweigen.

14.08.2013

Die Hamburgische Bürgerschaft hat am Mittwoch ihre erste Sitzung nach der Sommerpause mit einer Diskussion zum Volksentscheid über die Energienetze begonnen. Die alleinregierende SPD hatte dazu eine Aktuelle Stunde angemeldet, um noch einmal ihr Nein zu einer vollständigen Übernahme der Strom-, Gas- und Fernwärmenetze zu bekräftigen.

14.08.2013

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) ist zu einem zweitägigen Besuch in Tunesien eingetroffen. Ziel seiner politischen Gespräche mit Vertretern von Regierung und Opposition ist es, die Gesprächsbereitschaft zur Beilegung der politischen Krise zu stärken.

14.08.2013
Anzeige